Mike Singer auf den Videodays (Foto: Imago, Gartner)

Lifestyle Social Media Abgesagte Videodays: 7 Gründe, warum sie keiner mehr braucht!

Hysterische Fans die ihre Influencer feiern? Ja das sind - beziehungsweise waren - die Videodays. Aber es gibt gute Gründe, warum es dieses Jahr keine Videodays geben wird.

Die Videodays in Köln können laut Veranstalter aufgrund von zu wenigen Sponsoren und Ticketverkäufen dieses Jahr nicht stattfinden. Eigentlich wären die am 11. und 12. August gewesen. Auch schon die Videodays in Berlin wurden vor ein paar Monaten abgesagt. Aber warum wollen denn weder Fans noch YouTuber mehr auf die Videodays?

🔹 Grund 1: Pure Massenveranstaltung


2010 hatte Phillipp Betz, alias MrTrashpack, die Idee: Lass ein Event machen! Eigentlich sollte diese Veranstaltung einfach den Fans die Möglichkeit geben, ihre Lieblings-Influencer zu treffen und andersrum. Dank Connections kamen auch die großen YouTuber und Influencer zum Event, erklärt Philipp in einem YouTube-Video. Mit den Jahren wurde das Event immer größer und heute ist es eigentlich nur noch eine reine Massenveranstaltung. Fans stehen stundenlang in Schlangen an, nur um fünf Sekunden mit ihrem Star zu bekommen. Schade...

🔹 Grund 2: Meet&Greet lieber privat


Wer also ein Fantreffen machen möchte, bei dem auch wirklich mit den Fans gequatscht werden kann, macht immer häufiger selbst ein Meet&Greet. Entweder an einem öffentlichen Platz oder in einem Store. Ganz viele Läden finden es nämlich auch ganz spitze, wenn sich die Influencer mit ihren Fans einfach im Store treffen. Da kann gute gequatscht und vor allem - geshoppt - werden.

🔹 Grund 3: Wer zum Teufel ist das?


Bei den Videodays sind nicht nur YouTuber, sondern auch Leute von Instagram, musical.ly usw. Es gibt also nicht nur eine Handvoll "Stars", die dann also auf so einen Videoday kommen, sonder mega viele eher kleine Influencer. Für einen relativ unbekannten Influencer dann weit nach Köln zu fahren um eh nur "Hallo und Tschüss" zu sagen, lohnt sich wohl eher nicht. Die User auf YouTube sind da mit der Kritik auch ziemlich hart:

Wenn langweilige Creator sich auf einer noch langweiligeren Messe treffen. Klar, dass da die Ticketverkäufe zurückgehen...

User auf YouTube

🔹 Grund 4: Fehl am Platz


Die bisherigen Gründe sind dann auch verantwortlich, dass man sich schnell fehl am Platz fühlt. Ein Fan, der seinen liebsten Gaming-YouTuber sehen will, wird sich eher nicht auf eine Veranstaltung verirren, auf denen andere Fans für Beauty-YouTuber kreischen. Dann wartet man also nicht nur ewig auf sein Idol, sondern muss das auch noch mit Leuten tun, mit denen man sich nicht so auf einer Wellenlänge fühlt. Ein User auf YouTube hat da eine super Idee:

Warum nicht so was wie ne Videoweek. Jedes YouTube-Genre kriegt nen Tag. Der Comedyday, der Gamerday, der Beauty-/Lifestyleday, der Creatorday,... Und an den entsprechenden Tagen sind die entsprechenden YouTuber vor Ort.

User auf YouTube

🔹 Grund 5: Langeweile, Langeweile, Langeweile


Denn außer Anstehen geht ja nichts. Wirklich Aktivitäten kannst du auf den Videodays nicht machen und die "große Show" ist oft Selbstdarstellung vom feinsten. Nur zeigt so eine Live Show einmal mehr: auch ein 500.000 Abonnenten YouTuber ist nun mal nur selten ein wirkliches Moderations- oder Gesangstalent.

🔹 Grund 6: Nichts Neues


Die Veranstaltung ist zwar inzwischen in der riesigen Lanxess Arena, sonst hat sich aber nichts getan. Jedes Jahr der selbe - langweilige - Ablauf. *Schnarch*.

🔹 Grund 7: Verwöhnte Influencer?


Das klingt jetzt erst mal krass, aber viele Influencer die eine etwas größere Community haben, sind da vermutlich andere Events gewohnt. Wenn du häufiger Vlogs schaust, siehst du ja ziemlich oft, auf welche krassen Events die YouTuber, Instagrammer und Co. so eingeladen werden. Hotels mit geilen Menü-Essen, Geschenken und ganz viel Entertainment. Und die Videodays? Da gibt es das alles nicht... Und natürlich vermutlich gerade auch für die Influencer so schade, ihre Fans erst recht nicht richtig zu treffen, sondern nur ein Autogramm nach dem anderen zu schreiben und schon steht der nächste Fan vor der Nase.

Auch der "Erfinder" der Videodays hat ein paar Gründe für den abgesagten Videoday gesammelt: