Instagram (Foto: @lukevz / Unsplash)

Lifestyle Social Media Werbung bei Instagram: Bundesregierung plant Influencer-Gesetz

Schluss mit den sinnlosen #werbung-Kennzeichnungen auf Instagram! Bald könnte es ein Gesetz geben, das endlich Klarheit schafft. Was genau dahinter steckt und was Cathy Hummels damit zu tun hat, checkst du hier:

Ist dieser Post jetzt Werbung oder nicht? Diese Frage haben sich in den letzten Monaten sehr viele Influencer und auch User auf Instagram gestellt. Die Regeln für das Kennzeichnen von Werbung sind bisher auch eher schwammig formuliert. Jetzt hat die Bundesregierung eine Art Influencer-Gesetz angekündigt, mit dem sie den Influencern mehr Rechtssicherheit geben will. Das hat Gerd Billen vom Justizministerium dem ZDF gesagt.

Damit soll in Zukunft geklärt werden, welche Posts als Werbung gekennzeichnet sein müssen und welche nicht. Außerdem sollen mit dem Gesetz Influencer vor Abmahnungen besser geschützt werden.

Gerd Billen betont aber, dass Beiträge für die es Geld gibt, natürlich weiterhin als Werbung gekennzeichnet werden müssen. Aber er sagt auch:

Aber wenn Dinge gepostet werden, für die es keine Gegenleistung gibt, können wir Rechtssicherheit schaffen, indem nicht alles und jedes schon aus Angst vor einer Abmahnung als Werbung gekennzeichnet wird.

Gerd Billen, Justizministerium

Warum kommt jetzt ein Influencer-Gesetz?

Die Bundesregierung reagiert damit auf den Fall Cathy Hummels. Sie stand vor kurzem wegen zwei Instagram-Posts vor Gericht, die sie laut dem "Verband Sozialer Wettbewerb" als Werbung hätte kennzeichnen müssen. Sie gewann den Fall, weil sie angab, dass sie für die Postings kein Geld bekam. Viele andere Influencer hatten trotz des Urteils immer noch große Angst vor einer Abmahnung, deshalb wurde weiterhin fleißig #werbung unter die Beiträge gepostet. Damit könnte jetzt Schluss sein.

Für mich geht es jetzt nach Hamburg zum @digitalkindergarten 💻📲 Ich bin dieses Mal als Moderatorin vor Ort und freue mich sehr beim DK19 dabei zu sein 😍 Dort erfahrt ihr alles über #DigitalesMarketing sowie innovative Technologien 💡 An alle Hamburger ⚓️: Es sind auch noch wenige Tickets verfügbar 🎫 Checkt dafür meine Story. Ich habe sogar noch einen Rabattcode für euch für einen ermäßigten Eintritt ❤️ #werbungweilpersonenverlinkung

Auch Fashionbloggerin Romina Thieme freut sich über die Ankündigung der Bundesregierung:

Wir bekommen endlich Sicherheit. Nicht nur wir Influencer, sondern auch die Nutzer.

Bloggerin Romina

Und macht direkt ein paar Vorschläge, wie sie sich das perfekte Influencer-Gesetz vorstellt:

Wenn ich eine Gegenleistung für einen Post bekomme, dann sollte ich am Anfang Werbung oder Anzeige schreiben. Und am besten auch das Unternehmen dazu. Wenn es keine Gegenleistung für einen Post gibt, dann sollte man, so wie bisher, in die erste Zeile "Unbezahlte Kooperation" schreiben.

Romina

Also eigentlich genau so, wie es aktuell auch gehandhabt wird...

Hier kannst du nachlesen, wie alles begann: