Lifestyle Soziale Netzwerke AfD-Anhänger schneidet Eko Freshs "Aber" um - und macht Werbung für die Partei draus

Eko Fresh ist sauer - und zwar darüber, dass die Alternative für Deutschland (AfD) sein Musikvideo zu "Aber" einfach umgeschnitten hat. Zu einem Werbevideo für ihre Partei.

Wer das originale Musikvideo zu "Aber" von Eko Fresh nicht kennt, der könnte tatsächlich denken, dass die AfD ihre rechtspopulistischen Gedanken jetzt in Form von Rap verbreiten will. Dabei hat die Partei - oder zumindest ein Fan der Partei - sich einfach an Eko Freshs Musikvideo bedient.

Ganz nach dem Motto: Einen Teil rausschnibbeln und am Ende noch ein Partei-Logo drauf. Und zack - raus kommt ein vermeintliches Werbevideo für den Populismus.

Aus dem Zusammenhang gerissen

Darauf hat Eko Fresh am Montagabend jetzt in einem Posting auf Facebook aufmerksam gemacht. Dort schreibt er unter anderem:

Unfassbar! Da sieht man mal, wie authentisch die genannten Argumente in meinem Text sind, wenn die AFD- Anhänger, diese schon als Eigenwerbung benutzen wollen.

Eko Fresh, Rapper

Außerdem macht Eko drauf aufmerksam, dass das Video der AfD komplett aus dem Zusammenhang gerissen sei - und deshalb auch Fake. Der "Rapper" in dem Video sei Schauspieler - die Strophe nicht seine eigene Meinung.

Der Rapper hatte offensichtllich mitbekommen, dass eine gekürzte Version seines eigenen Videos bei Facebook und Whatsapp kursiert. Das schreibt er in seinem Facebook-Posting.

Darum geht es in Eko Freshs Video zu "Aber"

Das Musikvideo ist Eko Freshs Beitrag zur #MeTwo-Debatte. Darum geht es vor allem um Diskriminierung von Menschen mit Migrationshintergrund. Hier checkst du alles zum Hashtag #MeTwo. 👇👇👇

Gegenüber der "Bild"-Zeitung hatte Eko Fresh aber betont, dass es bei der Debatte keine "richtige" Seite gebe. Damit bestätigt er teilweise die Kritik von Fußballstar Mesut Özil, nimmt aber auch die Allgemeinheit der Deutschen in Schutz.

Dass man als Migrant oft Nachteile hat, die von der Wohnungssuche bis zur Verwirklichung im Berufsleben gehen, ist ein Fakt, da brauchen wir nichts beschönigen. Jetzt aber zu sagen, dass jeder Deutsche kategorisch gegen Migranten ist, ist auch nicht richtig und könnte, besonders in den Großstädten, ja gar nicht funktionieren.

Eko Fresh, Rapper

Aber das war noch nicht alles: Auf Youtube hat der Rapper vor ein paar Tagen auch ein Video zu seinem neuen Lied "Aber" hochgeladen. Die Idee zum Video kommt ursprünglich von US-Rapper Joyner Lucas, der hatte mit "I'm Not Racist" (deutsch: "Ich bin kein Rassist") ein ganz ähnliches Video veröffentlicht.

AfD-Anhänger gegen Erdogan-Anhänger?

In dem Video schleudern sich ein vermeintlicher AfD-Wähler und ein vermeintlicher Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan Vorurteile und Beschimpfungen an den Kopf. Und auch die Diskussion um Özil kommt in dem Song vor. Eko selbst hat die Rolle eines Schlichters - und macht deutlich, dass es nicht nur zwei Extreme gibt, sondern auch einen Standpunkt zwischendrin.

Oben in der Galerie checkst du das ganze Video zu "Aber" - in der Eko Fresh-Version. 👆👆👆