STAND
AUTOR/IN
Walerija Petrowa (Foto: DASDING)

Derzeit überfluten sie große und kleine Instagram-Profile: anzügliche Kommentare, DMs, in Fragestickern oder Gruppenchats, in die man eingeladen wird. Was ist da los und was kann man tun?

Wenn du auf diesen Artikel geklickt hast, hast du es bestimmt auch schon gesehen: Lauter Sex-Spam-Bots, die unter Bilder Kommentare schreiben, wie diese hier:

"Hilf mir dabei meine Unterhose zu finden💦🍆🍑" oder: "Wollen wir die Tatsache ignorieren, dass ich so einen großen A**** habe?"

Mittlerweile machen sich sogar Stars wie Casper darüber lustig. Im selben Stil hat er das bei AliAs selbst kommentiert:

Immer diese ganzen girls 🙄😏 ________________________ @xocasperxo #sexbots

Oder auch das amerikanische Model Chrissy Teigen:

honestly Instagram needs to handle this shit. https://t.co/f2JJXly6hv

Auch die englischen Versionen davon sind sehr beliebt. Vielleicht hast du auch schon nervige DMs und private Gruppen-Nachrichten bekommen, von Profilen, die freizügige Profilbilder haben und dich dann auffordern, auf Links zu klicken. Mit diesen Links können sie Geld verdienen, in dem sie E-Mail Adressen und Daten sammeln und diese dann für Werbezwecke verkaufen. Oder im schlimmsten Fall holst du dir einen Virus durch diese Klicks.

Was tun gegen Einladungen in ungewollte Gruppenchats auf Instagram?🚫

Wirst du im Moment auch wieder richtig oft von Fremden zu irgendwelchen Spam-Gruppen hinzugefügt? Mit den richtigen Einstellungen in der Privatsphäre kannst du das sogar verhindern. So geht's:

1. Öffne unter "Einstellungen" die Privatsphäreeinstellungen deines Instagram-Accounts.

Screenshot gegen ungewollte Gruppeneinladungen 1 (Foto: DASDING)

2. Klicke dann auf "Nachrichten".

Screenshot was tun gegen ungewollte Gruppeneinladungen 2 (Foto: DASDING)

3. Wähle aus, wer dich in Gruppen hinzufügen darf.

Screenshot was tun gegen ungewollte Gruppeneinladungen 3 (Foto: DASDING)

UPDATE: Je nachdem, welches Update du hast, kann es sein, dass du nicht über die "Privatsphäre" zu den Einstellungen gelangst, sondern über die "Benachrichtigungen":

Screenshot Ungewollte Gruppen Update1 (Foto: DASDING)
Screenshot Ungewollte Gruppen Update2 (Foto: DASDING)
Screenshot Ungewollte Gruppen Update3 (Foto: DASDING)

Nerviger Spam in den Instagram-Fragestickern

Seit Wochen gibt's auch viel Spam in den Instagram-Fragestickern. Postest du so einen Sticker in deine Story, kommen nicht nur normale Antworten deiner Freunde rein, sondern auch dezent komische Nachrichten à la "Willst du mich ausziehen? 🍑" oder "Sie haben die Chance ein neues iPhone zu gewinnen!"

Wie kommen diese Sex-Spam-Bots auf meine Postings?💦

Verwendest du beliebte Hashtags wie #instagood, #like4like oder #love? Vielleicht verlinkst du auch besonders populäre Seiten auf deinen Fotos. Dann können das ausschlaggebende Gründe dafür sein. Aber auch bei viel gelikten und viel kommentierten Postings ohne Hashtag kommen diese Kommentare vor, weil es diese Bots auf Postings mit viel Interaktion abgesehen haben. Auch eine Masche: Bots, die einen random auf irgendwelchen Fotos markieren.

Was kann ich gegen die nervigen Sex-Spam-Bot Kommentare tun?🍆

Es ist lästig, sie täglich und einzeln zu entfernen. Daher kannst du versuchen, gewisse Wörter auszublenden. Worte, die oft in solchen Kommentaren vorkommen sind die Geschlechtsteile, "Unterhose" oder "Banane". Das geht unter Einstellungen -> Privatsphäre -> Kommentare. Manchmal werden solche Bots auch schon mal kreativ und schreiben dann die Worte anders oder mit Leerzeichen. Mit dieser Einstellung werden diese Kommentare dann nur verborgen und nicht gelöscht. Das heißt, dass deine Follower diesen Spam nicht sehen, der Spam-Bot an sich und alle, die dem Spam-Bot folgen, aber schon.

Sex-Spam-Bots auf Instagram melden - bringt das was?🍑

Laut Instagram, ja! - Auf Nachfrage, haben wir dieses Statement zu dem Spam-Bots-Problem bekommen:

Wir möchten nicht, dass Menschen Spam auf der Plattform verbreiten. Dafür sperren wir Accounts und entfernen Inhalte, die gegen unsere Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen. Jeder Nutzer kann selbst Profile, Fotos, Videos, Kommentare oder Direktnachrichten in der App an uns melden. Ein speziell dafür geschultes Team überprüft die Meldungen und entfernt Inhalte und Accounts, die Spam verbreiten. Wir arbeiten außerdem ständig daran, unsere Technologien in diesem Bereich zu verbessern – so blockieren wir beispielsweise jeden Tag bereits Millionen gefälschter Konten bei der Registrierung.

ein Facebook Company Sprecher

Melden soll also dabei helfen, solche Accounts schnell aus der Instawelt zu verbannen. Die Erfahrung zeigt: "geht so". Es sind so viele, dass man das Gefühl hat, dass Instagram nicht richtig hinterher kommt. Außerdem kriegt man öfter die Benachrichtigung "Wir haben den Account geprüft und er verstößt nicht gegen die Gemeinschaftsrichtlinien." Aber keine Sorge: oft kommt diese Nachricht, weil das Profil des Bots bereits gelöscht ist.

Fazit: Ein privates Insta-Profil und Aushalten hilft wahrscheinlich am besten gegen Sex-Spam-Bots 👅

Bei einem privaten Profil tauchen die Beiträge nicht in der Suche auf und werden nur deinen Followern ausgespielt. Damit ist es dann auch schwieriger, Likes und neue Follower zu bekommen, aber immerhin bist du Bot-frei. Mittlerweile kommen diese Bots aber auch auf private Profile. Vielleicht, weil du erfolgreiche Postings gelikt hast oder großen Accounts folgst.

Allerdings musst du darauf achten, dass dir keine Bots folgen. Die könnten dich dann trotzdem vollspamen. Also am besten eine kleine Säuberungsrunde unter deinen Followern machen und alle entfernen, die dir suspekt vorkommen und die sehr offensichtlich freizügige Profilbilder haben.

Instagram hat leider immer wieder mit solchen Spam-Wellen zu kämpfen. Manchmal ist die beste Lösung: aushalten. Nach einer Weile könntest du dein Profil testweise wieder öffentlich schalten. Bis dahin: Profil auf privat stellen, abwarten und Tee trinken.

🔝 Meistgelesen

  1. Coronavirus Warum gerade alle über die „luca“-App sprechen

    Raus aus dem Lockdown - das wollen wir alle. Die Frage ist nur eben: Wie? Neben der Diskussion um Schnelltests, Impfstrategien und AHA-Regeln gibt es jetzt ein neues Gesprächsthema: die „luca“-App. Ist das die Lösung?  mehr...

  2. INSTAGRAM Nervige Sex-Bots und Gruppeneinladungen - das kannst du dagegen tun

    Derzeit überfluten sie große und kleine Instagram-Profile: anzügliche Kommentare, DMs, in Fragestickern oder Gruppenchats, in die man eingeladen wird. Was ist da los und was kann man tun?  mehr...

  3. Coronavirus Neue Corona-Regeln nach Bund-Länder-Konferenz: Was gilt gerade und ab wann gibt es Lockerungen?

    Der Shutdown wird grundsätzlich verlängert, die Kontaktbeschränkungen sollen aber ab dem 8. März gelockert werden. Was bei der Bund-Länder-Konferenz sonst noch beschlossen wurde und welche Corona-Regeln im Moment bei dir gelten, checkst du hier.  mehr...

  4. Coronavirus Wie sicher sind Corona-Schnelltests?

    Erste Discounter haben angekündigt, ab dem Wochenende Corona-Schnelltests verkaufen zu wollen. Drogeriemärkte und Apotheken sollen folgen. Wie diese Corona-Schnelltests funktionieren und wie sicher sie eigentlich sind, checkst du hier.  mehr...