STAND
AUTOR/IN

Auf Insta wird uns unter #maskeauf empfohlen, mit einer DIY-Gesichtsmaske als Mundschutz vor die Haustür zu gehen. Aber schützt mich eine selbst genähte Maske vor dem Coronavirus? Woher dieser Hashtag kommt und weitere Infos dazu, erfährst du hier.

Jeden Tag ändert sich die Zahl der bestätigten Corona-Fälle. Wir bleiben deswegen Zuhause und gehen nur für die wirklich notwendigen Dinge vor die Haustür. Das mit medizinischen Gesichtsmasken als Virenschutz zu machen, ist gerade so gut wie unmöglich. Jeder Mundschutz ist ausverkauft. Joko Winterscheidt, Jeannine Michaelsen oder auch Lena empfehlen deswegen auf Instagram unter #maskeauf, dass wir uns einfach selbst einen Mundschutz nähen sollen - DIY-Virenschutz sozusagen.

there is a new gang in town! #maskeauf gang heisst die! macht mit und geht auf unsere seite www.maskeauf.de oder @maskeaufjetzt und schaut euch an was wir machen koennen und wie wir andere schuetzen koennen ohne der medizin die medizinische maske zu klauen...! #maskeauf #corona #covid19 #covid19de #coronakrise #deutschland #coronadeutschland #covid #DIYmaske #maskeselbstbasteln

@maskeaufjetzt Außer zuhause bleiben und Hände waschen gibt es eine Sache, die wir jetzt alle machen können, um das Virus zu bremsen. Und das ist: Maske auf! Die professionellen medizinischen Masken sind momentan knapp und wir wollen sie dem medizinischen Personal auf keinen Fall wegnehmen! Aber du kannst dir eine wirkungsvolle Maske zu Hause selber basteln. Aus alten T-Shirts, Küchenhandtüchern, Küchenpapier oder sogar Staubsaugerbeuteln. Echt, kein Witz! Das schützt laut Studien fast genau so gut wie die medizinischen Masken. Aber nicht in erster Linie dich. Sondern die anderen vor dir. Denn bei Corona können wir alle ansteckend sein, ohne es zu merken. Besonders junge Leute. Und deshalb sollten wir alle eine Maske tragen. Um die Ansteckungen zu verringern. Also: So leicht war es noch nie, das Richtige zu tun. Einfach basteln, aufziehen, wann immer du in Kontakt zu anderen kommst. Und Vorbild sein in dieser Krise. Alle Infos findest du auf maskeauf.de. Und wenn deine Maske besser aussieht als unsere, dann poste ein Foto mit dem Hashtag #maskeauf. Vielen Dank!

Die Maske hilft wirklich. Also es schützt nicht in erster Linie mich sondern andere Personen vor mir. Vor allem jüngere Leute können nämlich bei Corona ansteckend sein, ohne es zu merken. Da wir den Krankenhäusern ihre professionellen Masken nicht wegnehmen wollen, kann man sich auch selbst welche machen, die für den Zweck 70% so gut sind wie richtige medizinische Masken. Wenn das viele machen, hilft das auf jeden Fall derbe also #maskeAuf Mehr Infos darüber, wie man sich aus vielen Sachen eine Maske basteln kann (meine ist aus einem alten T-Shirt), findet ihr auf maskeauf.de 😷👍

#Maskeauf: Wer steckt dahinter?

Laut dem Impressum der Seite Maskeauf.de, steckt hinter dem Hashtag ein Verein, der eine Postadresse in München besitzt. Die Bewegung haben mehrere Menschen ins Leben gerufen. Auf der Seite werden unter anderem Journalisten, Grafiker, Lektoren und IT-ler namentlich genannt.

Mundschutz kaufen oder nähen: Bringt eine Gesichtsmaske etwas?

Obwohl man den Mundschutz selbst trägt, schützt man damit andere. Vor allem wir als junge Menschen können das Virus haben, ohne es wirklich zu merken. Wir niesen oder husten und zack - könnten wir jemanden angesteckt haben. Die Wissenschaft ist sich aber über die Wirksamkeit von selbstgenähten Masken nicht ganz einig.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Klaus Reinhardt, rät tatsächlich dazu, Schutzmasken zu tragen und im Notfall auch selbst zu basteln. Die Masken könnten zwar nicht garantieren, dass man sich nicht ansteckt, sie seien aber immerhin besser als nichts.

Auch der Virologe Christan Drosten meint, dass Masken große Tröpfchen aufhalten können, aber trotzdem eine Ansteckungsgefahr besteht. Wie viel solche Masken bringen, sei nicht eindeutig nachgewiesen. Das Robert Koch-Institut sagt außerdem:

Nach Angaben der WHO kann das Tragen einer Maske in Situationen, in denen dies nicht empfohlen ist, ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen, durch das zentrale Hygienemaßnamen wie eine gute Händehygiene vernachlässigt werden können.

Robert Koch-Institut

Was muss ich wissen, wenn ich einen Mundschutz nähen und tragen möchte?

Das Robert Koch-Institut sagt, dass es vor allem wichtig ist, dass die Gesichtsmaske richtig sitzt und gewechselt wird. Selbstverständlich sind die anderen Hygienemäßnahmen, wie den vorgeschrieben Abstand einzuhalten und sich die Hände gründlich zu waschen, nach wie vor gültig und unerlässlich.

Wie kann ich mir einen Mundschutz selbst nähen?

Im Netz und auf der Seite gibt es zahlreiche Anleitungen und Schnittmuster für individuelle Gesichtsmasken.

Muss ich noch etwas wichtiges wissen?

Ja. Diese Anleitungen sind nicht geprüft oder zertifiziert. Zu erwähnen ist aber, dass das Universitätsklinikum Essen oder auch das Klinikum Worms aktuell nach Anleitung der Stadt Essen solche Masken nähen bzw. nähen lassen. Allerdings sind diese Masken wirklich nur für den absoluten Notfall angedacht.