Dark Tourismus (Foto: Instagram / julie_common)

Lifestyle Dark Tourismus Diese 11 (eigentlich) schrecklichen Orte sind Touri-Hotspots

Was die Gaffer bei Unfällen auf der Straße sind, ist der "Dark Tourismus" beim Reisen. Unzählige Touristen wollen zu den Schauplätzen, an denen Schlimmes passiert ist.

"Dark Tourismus" (dunkler Tourismus) ist ein Phänomen, bei dem Orte an denen schlimmes passiert ist, zu Touri-Schauplätzen werden.

1. Die Tham-Luang-Höhle in Thailand

Im Sommer war eine Fußballmannschaft in der Höhle eingeschlossen. Jetzt ist es DER Touristen-Hotspot geworden. Tatsächlich fahren unzählige Menschen an den Ort, um die Höhle zu besichtigen, in der die Fußballmannschaft gelitten hat. Mehr als 100 Stände bieten auf dem Weg Essen und Souvenirs an, obwohl die Gegend vorher nie eine große Rolle auf den Reiseplänen der Thailand-Touristen gespielt hat.

#thamluang #khunnam #ถ้ำหลวง #ขุนน้ำนางนอน

2. Sibirische Malediven

An diesem Ort ist zwar (noch) keine Katastrophe passiert, trotzdem ist dieser See in Sibirien mit in unserer Liste des "Dark Tourismus". Denn die Fotos vom See sehen zwar traumhaft aus, in Wirklichkeit ist es allerdings eine Aschekippe eines russischen Wärmekraftwerks. Das Wasser vom See zu trinken ist verboten und schon der Kontakt könne allergische Reaktionen hervorrufen. Richtig gefährlich wird es sogar, wenn man in den Schlamm gerät, denn hier sei es fast unmöglich aus dem Reservoir mit eigener Kraft heraus zu kommen. Influencern ist das egal, sie haben sogar einen Fan-Account für diese Kippe gestartet.

3. Haus von Serienmörderin Dorothea Puente, Sacramento (Kalifornien)

#dorotheapuente house is creepy AF. 😳

Dorothea Puente hat in den 80er Jahren in ihrem Haus eine kleine Privatpension betrieben. Vor allem für alte und geistig behinderte Menschen. Sie brachte mindestens neun ihrer Gäste um. Bei sechs weiteren ist nicht ganz sicher, ob Puente sie umbrachte. Sie tat es vor allem für Geld und kassierte das Geld für die Sozialversicherungschecks ihrer Opfer. Heute reisen unzählige Leute zu ihrem Haus um zu sehen, wo die Verbrechen begangen wurden. Kommt schon fast an die Verrücktheit von Puente ran, wenn man sich dafür extra Urlaub bucht um diesen Ort zu besuchen.

4. "Selbstmordwald" Aokigahara, Japan

suicide forest . #japan #travel #suicide #dark #kinohara #aokigahara

Der Aokighara-Wald liegt am Fuße des berühmten Bergs Fuji. Hier nehmen sich jedes Jahr einige Menschen das Leben. In letzter Zeit veröffentlichen die japanischen Behörden keine Zahlen mehr dazu. Im Jahr 2003 sollen es knapp über 100 Menschen gewesen sein, die sich hier das Leben genommen haben. Der Freitod ist in Japan schon seit Jahrhunderten kulturell und historisch verankert. Viele scheinen den Aokighara-Wald dafür zu wählen, weil man hier den Geistern und sprituellen Orten besonders nah sei.

5. Wrack-Tauchen nach 23 Atombomben, Bikini-Atoll (Marshallinseln)

Operation Crossroads Immediately following the end of the Second World War, the United States found itself in possession of the greatest weapon in the history of mankind. The Atomic bomb had underwent limited testing, even after the Trinity test and the bombings of Hiroshima and Nagasaki, so both the US government and military wanted to know more about the effectiveness of this new weapon. In order to learn more about the effects of nuclear weapons, especially against naval targets, the Joint Chiefs of Staff requested and received presidential approval to conduct a series tests in the summer of 1946. Vice Admiral William Blandy was placed in command of the test series task force and proposed calling the tests Operation Crossroads, in order to reflect the turning point that military history and even civilization was at after the creation of the atomic bomb. Bikini Atoll in the Marshall Islands was chosen because of its secluded location, far from large population centers. Bikini is a typical coral atoll with a reef surrounding a lagoon of of over 200 square miles. The US military removed the native population of Bikini and relocated all 162 of them to other atolls in the Marshalls. The test was conducted by a joint Army/Navy task force. A fleet of 95 target ships was assembled in order to test the effects of nuclear weapons on warships. A few notable vessels chosen as targets were the battleships Arkansas (BB-33), New York (BB-34), Nevada (BB-36 and Pennsylvania (BB-38). The carriers Saratoga (CV-3) and Independence (CVL-22) were also selected. A few captured Japanese and German vessels were also included. The Japanese battleship Nagato, light cruiser Sakawa and the German heavy cruiser Prinz Eugen all were selected for the tests. A large group of government officials, military officers and journalists were invited to witness the tests. The two bombs to be tested were both of the Fat Man plutonium implosion type nuclear weapons, the same type of bomb that was dropped on Nagasaki. The first test was to be an airdrop by a B-29 Superfortress named Dave’s Dream of the 509th Bombardment Group. Continued ⬇️⬇️

Das Bikini-Atoll ist eine Inselgruppe im Pazifik und gehört zu den Marshallinseln. Nach dem zweiten Weltkrieg machten die Amerikaner in diesem Gebiet Atomwaffentests. Dazu mussten die Bikinianer ihre Heimat verlassen und wurden auf eine unbewohnte Insel umgesiedelt - in der Annahme, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf ihre Insel zurückkehren können. Die USA machten aber so krasse Tests, dass die Insel komplett kontaminiert wurde und die Bikinianer nie wieder in ihre Heimat zurückkehren konnten. Vor der Insel liegen noch zwei Wracks japanischer Kriegsschiffe, die im Atomwaffentest auf ihre Qualität zu prüfen. In diesen Wracks kann man heutzutage tauchen.

6. Vulkanleichen in Pompeji, Italien

Hiervon hat sicher jeder schon mal gehört! In Süditalien ist der Vulkan Vesuv. 79 nach Christus war der Ausbruch so krass, dass die ganze Stadt Pompeji zerstört wurde. Das "spannende" daran ist aber, dass die Lava die Stadt komplett "versteinert" hat. Die antike Stadt wurde von Archäologen freigelegt und die Ruinen - inklusive der versteinerten Leichen - können dort besichtigt werden.

7. La Isla De Las Muñecas (Insel der Puppen), Mexiko

La Isla De Las Muñecas #laisladelasmuñecas #mexique #mexico #dollisland #creepyisland #creepy #dolls

Das ist jetzt super creepy! Eine komplette Insel in Mexiko-Stadt besteht aus Hunderten verstümmelten Spielzeugpuppen. Ursprünglich wurden die Puppen aufgehangen, um den Geist eines Mädchens zu vertreiben, das in der Nähe ertrunken war. Ein Fischer fand sie und fühlte sich seitdem von den Schreien des Mädchens verfolgt, die Spielzeug forderte. Deswegen sammelte er die ganzen Puppen. Noch gruseliger: 50 Jahre später ertrank der Mann an der gleichen Stelle, an der er das Mädchen gefunden hatte. Heutzutage ist die Insel ein Hotspot des "Dark Tourismus" und wird auch gerne von Einheimischen für Mutproben genutzt.

8. Atombombenkuppel Hiroshima, Japan

she’ll comprehend the significance one day #hiroshima

Im zweiten Weltkrieg übten die US-Amerikaner einen Vergeltungsschlag und attackierten Hiroshima und Nagasaki mit Atombomben. Unter anderem wurde dieses Gebäude getroffen, das komplett ausbrannte. Alle Menschen dort starben. Heute ist der Ort als Friedensdenkmal bekannt oder wird eben auch Atombombenkuppel genannt.

9. Killing Fields, Kambodscha

Another day of reflection and educated in atrocities I didn't know much about. What a horrible mark on Cambodian and worldwide history! Hopefully nothing like genocide is 70's cambodia ever happens again #phnompenh #killingfields #genocide #cambodia #horrible #death #travelling #eyeopener #seasia #educational #seetheworld #travelling

Die sogenannten Killing Fields sind in Kambodscha ca. 300 Orte, an denen Massenmorde begangen wurden. Hier wurden allein durch die (maoistisch-nationalistischen) Roten Khmer mehr als 100.000 Menschen umgebracht. Eines der bekanntesten Killing Fields ist Choeung Ek. Hier wurden von 1975 bis 1979 um die 17 Tausend Menschen ermordert. In der Gedenkstätte kann man sich eine Art Vitrine mit mehr als 5.000 Schädeln anschauen.

10. 911 Memorial, New York

“No day shall erase you from the memory of time.” -Virgil #911Memorial #911Museum #RG @victoria__thl

Einer der bekanntesten Orte für "Dark Tourismus" ist New York. Seit dem Terroranschlag am 11. September 2001 wurden zahlreiche Denkmäler, Museen und Co. errichtet. Unzählige Touristen besuchen diese Orte, wenn sie in New York sind. Bestimmt war es dir in dem Moment gar nicht bewusst - aber auch das ist "Dark Tourismus".

11. Konzentrationslager Auschwitz, Polen

#auschwitz #birkenau #poland #ww2 #history

Auschwitz war eins der größten deutschen Konzentrationslager des Nationalsozialismus. Menschen aus ganz Europa wurden in dieses Arbeitslager deportiert. 90% der Menschen waren Juden. Schätzungsweise wurden 1,1 bis 1,5 Millionen Menschen an diesem Ort ermordet.

"Dark Tourismus" muss nicht immer sensationsgeil und reißerisch sein. Er ist auch wichtig, um Opfern zu Gedenken und Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.