Instagram Story (Foto: DASDING)

Lifestyle INSTAGRAM Warum niemand die "Enge Freunde"- Liste in den Insta-Stories braucht

Instagram führt eine neue "Enge Freunde"- Liste ein. Das ist eine Gruppe ausgewählter Follower, mit der du deine Insta-Story teilen kannst. Wir fragen uns: Brauchen wir das wirklich?

Deine restlichen Abonnenten sehen die Story dann gar nicht, die Leute in der "Enge Freunde"- Liste bekommen deine Story dann mit einem grünen Kreis drumrum angezeigt.

Hier sind 5 Gründe, warum niemand diese "Enge Freunde"- Liste braucht:

1. Influencer wollen sowieso jeden erreichen

Wo ist der eine Influencer, der die Dauerwerbesendung in seiner Story vor irgendjemandem auf dieser Welt verbergen möchte? Eben. Den gibt es nicht.
Und wenn die Funktion nicht für Influencer interessant ist, für wen denn dann?
Für uns Normalos? Wir sind längst versorgt.

2. Wie wär's mit einer persönlichen Nachricht?

Videos, die nur unsere beste Freundin oder die Kumpels sehen sollten, schicken wir doch eh schon in der Whatsapp-Gruppe. Maximal. Am besten bleiben die ganz heiklen Bilder sowieso auf dem eigenen Handy.

3. Was wird aus der Selbstdarstellung?

Wenn alle ihre Storys nur noch einem Bruchteil ihrer Follower zeigen, was war dann noch mal der Sinn von Instagram? Wozu hat man dann 4.863 Follower?

4. Follower von deiner Story ausschließen geht auch leichter

Es gibt da diesen einen Typ oder die eifersüchtige Ex-Freundin, die unsere neuste Party-Eskalation lieber nicht sehen sollte? Kein Problem. Dafür müssen wir nicht alle anderen zu unseren engen Freunden hinzufügen und die Ex draußen lassen. Die können wir schon seit es Stories gibt in den Storyeinstellungen ausschließen.

5. Was, wenn man jetzt nur noch rot umrandete Storys sieht...?

Hat schon mal jemand an die Leute gedacht, die in keiner "Enge Freunde"- Liste auftauchen und nie eine grün umrandete Special-du-bist-ein-wichtiger-Mensch-Story angezeigt bekommen? Damit wird Instagram nur noch asozialer.Aber das war ja eigentlich auch nur eine Frage der Zeit.