iPhone WhatsApp (Foto: Imago / Rene Traut)

Lifestyle Messenger WhatsApp-Update: Animierte Sticker und Werbung?

WhatsApp holt nach, was schon beim Facebook Messenger und bei iMessage möglich ist: Sticker. Bald könnte aber auch die Werbung kommen...

Während sich bei Android-Usern das GIF-Symbol schon seit längerer Zeit oberhalb der Tastatur befindet, mussten IPhone-Nutzer den super umständlichen Weg über die eigene Mediathek nehmen. Mit dem neuen Update soll damit Schluss sein! Um ein GIF einzufügen muss man nur noch auf das kleine Symbol klicken, dass sich rechts neben dem Kamera- Symbol befindet.  Im unteren Bild siehst du, wie das dann aussehen soll.

WhatsApp neue Funktionen Sticker und GIFs (Foto: 1)
1

Neu bei WhatsApp: Die Sticker-Funktion

Wenn man's genau nimmt, sind das eigentlich nur Emojis in XXL. Zum Start stellt uns WhatsApp zwölf Sticker-Sets zur Verfügung. Wem das nicht genug ist, der kann sich kostenlos Nachschlag im App-Store holen. Allerdings lassen sich die Sticker nicht wie die Emojis in einer Vielzahl verschicken, sondern eben nur einzeln nacheinander. Manche haben bereits das Software-Update. Bei Anderen wird es erst nach und nach freigeschaltet.

Was soll es demnächst noch bei WhatsApp geben?

Urlaubs- und Ruhemodus: WhatsApp hat angekündigt, dass es einen Urlaubs- und Ruhemodus geben wird. Damit sollen wir selbst bestimmen können, wann wir über die neue Nachricht aus einem unserer Gruppenchats benachrichtigt werden wollen.

Dark Mode: In Zukunft soll der Hintergrund auf WhatsApp nicht mehr weiß, sondern schwarz sein. Das Schwarz soll unsere Augen schonen und weniger von unserem kostbaren Handy-Akku fressen.

Touch- und Face-ID: Diese neue Funktion soll unsere Privatsphäre mehr schützen. In Zukunft sollen wir entweder eine Touch- oder Face-ID benutzen, um überhaupt auf die App zugreifen zu können.

Werbung in den Statusmeldungen: Eine weitere Neuerung soll das Anzeigen von Werbung in den Statusmeldungen sein. Ohoh, wie das die User wohl finden werden...

Diese Updates kamen auch kürzlich!

Weitergeleitete Nachrichten werden gekennzeichnet

WhatsApp hat noch eine Neuerung ausgerollt: Wenn Nachrichten weitergeleitet wurden, wird es dir inzwischen angezeigt. Oben links in der Nachricht erscheint dann ein "Weitergeleitet". Damit erkennst du also einfach, ob die Nachricht ursprünglich von jemand anderem war.

Nur der Admin darf in Gruppen schreiben

Wir kennen es alle: Wenn du es mal schaffst 20 Minuten nicht auf dein Handy zu schauen und du dann aber 67 ungelesene Nachrichten in einem Gruppenchat hast. 🙄🙄🙄 Damit ist Schluss, zumindest wenn du das willst.
Du kannst jetzt nämlich einstellen, wer alles in einer Gruppe Nachrichten schreiben darf, wenn du die Gruppe selbst erstellst oder Admin der Gruppe bist. Du hast quasi die Macht über die Nachrichten - perfekt zum Beispiel für die Planung einer Party, wenn du der Organisator bist.

So stellst du das ein:

Wer keine Lust auf Spam hat, wählt "Nur Admins" aus. Dazu gehst du in der Gruppe auf "Gruppeninfo", dann auf "Gruppeneinstellungen" und da kannst du auswählen, wer Nachrichten senden darf - alle oder eben nur die Admins:

Screenshot WhatsApp, auf dem man erkennt, wie man einstellt, dass in Gruppe nur der Admin Nachrichten senden darf (Foto: DASDING)
So stellst du ein, dass in einer Gruppe nur der Admin Nachrichten senden darf

Andere über die neue Telefonnummer benachrichtigen

Mit einem Update gab es auch noch eine weitere super Funktion: Andere mit Hilfe von WhatsApp über deine neue Handynummer informieren, ohne viel Mühe! 💪🏼 Wenn du eine neue Handynummer hast, gehst du über "Einstellungen" auf "Account" und dann auf "Nummer ändern". Da kannst du dann auswählen, welche deiner Kontakte über deine neue Handynummer benachrichtigt werden sollen.

Wie werde ich auch Beta-Tester?

Du hast keine Lust mehr, immer ewig auf neue Features bei WhatsApp zu warten? Dann kannst du Beta-Tester werden. Du brauchst ein Android-Handy und kannst dich dann ganz einfach über den Google-Play-Store als Tester anmelden. Mit dem iPhone geht das leider nicht.

Der Nachteil: Viele Features gibt es auch in den Beta-Versionen für Tester noch nicht sofort, da sie erst nach und nach freigeschaltet werden. Außerdem musst du damit leben, dass die App deutlich öfter abstürzen kann. Dann doch besser ein paar Wochen länger warten, oder?!