Smartphone Akku (Foto: Imago, Christian Ode)

Lifestyle SMARTPHONE Warum ist mein Handy-Akku gerade ständig leer?

Die Temperaturen sinken. Und plötzlich ist auch unser Akku ständig leer. Hängt das zusammen? Wir haben's gecheckt.

Smartphone-Akkus und der Winter sind definitiv nicht die besten Freunde. Nicht nur, dass einem ständig fast die Finger abfrieren, wenn man in der Kälte sein Handy benutzt - oft ist der Akku innerhalb kürzester Zeit leer oder das Handy geht plötzlich aus, obwohl eigentlich noch ein paar Prozent verfügbar sind.

1. Warum hält der Akku bei Kälte nicht so lang?

Die Kälte bereitet nicht nur uns Schwierigkeiten, sondern auch unseren Akkus. Durch die niedrigen Temperaturen verlangsamen sich nämlich Akkus extrem. Manche Handys haben dann generell noch einen hohen Strombedarf. Wenn beides zusammen kommt, geben die Handys einfach auf und gehen auch bevor der Akku voll ausgeschöpft ist, aus.

2. Wann arbeitet der Akku am besten?

Komischerweise nicht, wenn er voll geladen ist, aber logischerweise auch nicht wenn er fast ausgeschöpft ist. Egal welche Temperaturen draußen herrschen: Am besten arbeitet der Akku immer zwischen 20 und 80 Prozent. Da ist er quasi warmgelaufen und hat noch genug Power, um nicht aufzugeben. Außerdem mögen Akkus nur Temperaturen zwischen 0 und 35 Grad. Alles, was darunter oder darüber liegt, zwingen die Akkus in die Knie.

3. Was hilft?

Dagegen hilft leider nur, das Handy in der Kälte so wenig wie möglich zu benutzen - und im Zweifel immer eine Powerbank am Start zu haben. Bei längeren Ausflügen in die Kälte, könnt ihr das Handy am besten immer nah am Körper tragen. So wird es noch etwas von eurem Körper mitaufgeheizt.

Aber auch in Sachen Updates gibt es etwas zu beachten: Wenn du die automatischen App-Updates auf deinem Smartphone aktiviert hast, solltest du bedenken, dass auch die ziemlich viel Akku fressen. Also besser manuell am Abend starten, wenn das Handy sowieso an der Steckdose hängt.