Süchtig nach dem Smartphone (Foto: DASDING, picture alliance / dpa)

Lifestyle Smartphone So erkennst du, ob du Smartphone-süchtig bist

AUTOR

Nur viel am Smartphone oder schon süchtig? An diesen Kriterien erkennst du, ob du ein ersthaftes Suchtproblem hast.

  • Du denkst immer an dein Handy – und was du womöglich grade damit machen könntest oder vorhin grade gemacht hast.
  • Du bist gereizt, ängstlich oder traurig, wenn du gerade nicht an dein Smartphone kannst.
  • Du findest es ok, andere Dinge zu vernachlässigen, damit du mehr Zeit am Smartphone verbringen kannst.
  • Du beendest lieber Beziehungen als dein Smartphone zu vernachlässigen.
  • Du schaffst es einfach nicht, dich von deinem Smartphone fernzuhalten – auch nicht wenn du es dir vornimmst.
  • Du hast keine Lust mehr auf Dinge, die dir eigentlich Spaß machen.
  • Du weißt, dass dir der viele Smartphone-Konsum nicht gut tut, änderst dein Verhalten aber trotzdem nicht.
  • Du tust vor Freunden und Familie so, als ob du gar nicht so oft an deinem Smartphone bist.
  • Du bist vor allem am Smartphone (und auch auf Instagram oder Facebook) unterwegs, um dich von deinen Problemen im „echten Leben“ abzulenken.

Was, wenn ich gar nicht selbst betroffen bin?

Dr. Detlef Scholz ist Systematischer Berater und Therapeut und weiß, wann jemand richtig süchtig ist. Er sagt, man erkennt eine Sucht bei anderen vor allem daran, dass der betroffene Freund oder ein Familienmitglied so oft wie möglich versucht, seine Nachrichten oder soziale Netzwerke zu checken – und daduch immer mehr sein echtes Leben vernachlässigt.

Das kann dann zum Beispiel der Schlaf, die Gesundheit oder sogar die eigene Körperhygiene sein. Ähnliche Kriterien kann man auch auf andere Süchte, wie zum Beispiel eine Alkoholsucht oder eine Computerspielsucht, übertragen.

Was tun wenn ich süchtig bin?

Solltet ihr euch in fast allen Kriterien wiedererkannt haben – oder eben jemanden kennen, auf den fast alle dieser Kriterien zutreffen – solltet ihr mal einen Selbsttest im Internet machen. Alternativ könnt ihr natürlich auch anonym bei einer Suchtberatungsstelle anrufen. Die Berater können euch im Zweifel dann auch helfen damit umzugehen, wenn jemand aus eurem Umkreis betroffen ist.

AUTOR
STAND