Lifestyle Social Media Accessibility Emojis: Es gibt bald Emojis mit Behinderung

AUTOR

Es gibt Rothaarige, stillende Mütter oder Jongleure als Emojis. Aber eins gibt es noch nicht: Menschen mit Behinderung. Apple will das jetzt ändern.

Es gibt mittlerweile fast endlos viele Emojis. Trotzdem kann sich noch nicht jeder in den kleinen Figürchen im Netz wiedererkennen. Deswegen baut Apple immer wieder Schritt für Schritt die Emoji-Palette aus.

Neuester Vorschlag: Emojis mit Behinderung. "Accessibility Emojis" heißen die neuen Smileys und wurden jetzt von Apple als offizieller Vorschlag bei den Emoji-Schaffern von Unicode eingereicht.

Bisher gibt es schon eine große Auswahl an Emojis, aber trotzdem repräsentieren sie noch nicht Erfahrungen mit Behinderungen.

Auszug aus dem offiziellen Vorschlag von Apple

Bisher sind allerdings nur 13 Emojis mit Behinderung geplant. Warum nicht mehr? Der Vorschlag sei nur ein Start, so das Unternehmen. Man habe sich bisher nur auf vier Schwerpunkte konzentriert: Blindheit, Taubheit oder Schwerhörigkeit, eingeschränkte Bewegung und versteckte Behinderungen.

Nicht alle finden die neuen Emojis so toll

Auch wenn die Neuerung gut gemeint war - die Reaktionen bleiben gespalten.

Aber im Ernst: neue Emojis? Wir können es jetzt schon kaum erwarten!

Leider müssen wir uns aber wohl noch bis 2019 gedulden. Bisher wurden die Emojis nämlich nur vorgeschlagen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, dass sie später auch durchgesetzt werden.

AUTOR
STAND