Facebook Zuckerberg (Foto: picture-alliance / dpa, Marcio Jose Sanchez;)

Lifestyle Social Media Facebook-Skandal: Sind unsere Daten doch nicht betroffen?

AUTOR

Der Facebook-Datenskandal ist eine Never-ending-Story. Zumindest gefühlt. Jetzt hat Mark Zuckerberg gesagt, wir EU-Bürger seien vielleicht gar nicht betroffen.

Ende März ist herausgekommen: Facebook hat Daten von 87 Millionen Usern an das Analyse-Unternehmen Cambridge Analytica weitergegeben. Auch in Deutschland sollen mehr als 300.000 Facebook-Accounts betroffen sein.

📣 Vielleicht doch keine EU-Daten dabei 📣

Und jetzt? Vielleicht doch nicht. Nur die Daten von Facebook-Nutzern in den USA seien an Cambridge Analytica verkauft worden, nicht die der EU-Bürger. Das erklärte Facebook überraschenderweise in einer nachgereichten Antwort nach der Zuckerberg-Anhörung im Europaparlament.

Heißt: Es wird vermutlich auch keine Entschädigung für EU-Bürger geben. Das sei nicht geplant - schrieb Zuckerberg in der nachgereichten Antwort weiter.

Für alle, die Facebook spätestens jetzt nichts mehr einfach so glauben: Es soll noch eine Überprüfung der IT-Systeme von Cambridge Analytica geben.

So konnte man rausfinden, ob man betroffen sein könnte

Wer noch keine Benachrichtung von Facebook selber bekommen hatte, ist wahrscheinlich nicht betroffen. So lautete die erste Info.

Mit diesem Link sollten die Nutzer dann nochmal genau prüfen, ob auch ihre Daten oder die der Freunde betroffen sein könnten.

Wenn's gut läuft, sieht das dann so aus: