Streit im Netz (Foto: DASDING)

Lifestyle Social Media Tempolimit, Klimawandel und Co.: Deswegen streiten wir immer über diese Themen

Sobald in einem Posting das Wort Tempolimit, Rauchen oder Veganismus vorkommt, geht's in den Kommentaren ab. Warum aber triggern uns gewisse Themen so und wie sollten wir im Netz kommentieren?

Jeder kann heute seine Meinung auf Social Media äußern. Viele Meinungen bedeuten aber auch viel Reibung.

Warum streiten wir bei diesen Themen so schnell im Netz?

Gerade bei Themen wie Klimawandel, Böllerei, Tempolimit und Co. gehen direkt Debatten und Streit im Netz los. Deswegen triggern uns manche Themen so:

1️⃣ Der eigene Lebensstil wird angegeriffen


Nehmen wir das Beispiel Tempolimit. Für viele ist Autofahren ein Privileg und eine Art von Freiheit. Durch Einschränkungen, wie ein Tempolimit, wird das bisherige Fahrverhalten von Personen kritisiert und als "gefährlich und umweltschädlich" dargestellt. Das Resultat: Man fühlt sich schnell persönlich angegriffen und geht in Abwehrhaltung. Kommunikationswissenschaftler Tobias beschreibt das so:

Wir fühlen uns angegriffen, wenn wir für etwas kritisiert werden, was wir nicht böse gemeint haben. Und wenn wir uns angegriffen fühlen, reagieren wir mit Trotz und verteidigen uns.

Tobias Dienlin, Kommunikationswissenschaftler der Uni Hohenheim

2️⃣ Jeder kann sofort seine Meinung sagen


Vor Social Media war es schwieriger, direkt seine Meinung rauszuhauen. Es blieb ja nur Brief, E-Mail oder Zeitungs-Kommentar. Heute ist das anders: Wer sich auch nur kurz über ein Thema oder die Kommentare darunter getriggert fühlt, kommentiert. Dabei täte es uns doch manchmal ganz gut, eine Nacht über den eigenen Kommentar zu schlafen.

3️⃣Jeder denkt, seine Meinung ist die einzig richtige


Mal ehrlich, gibst du gerne nach? 😉 Wir haben doch alle gerne Recht und so ist es auch auf Social Media. Wir werden im Internet aber mit mehr Meinungen konfrontiert als früher, sagt Kommunikationswissenschaftler Tobias:

Wir bekommen Einblicke, die wir vorher nicht hatten. Es gibt mehr Meinungen, die wir nicht gewohnt sind, weil wir vor Social Media meist in einer Bubble waren.

Tobias Dienlin, Kommunikationswissenschaftler der Uni Hohenheim

Quasi eine Bubble an sozialen Kontakten, die alle mehr oder weniger unsere Meinung teilten. Wir müssen uns heute also eigentlich öfter eingestehen "OK, du hast vielleicht Recht", aber das kostet viel Überwindung. Wenn keiner nachgibt, weil alle so überzeugt von der eigenen Weisheit sind, dreht sich die Diskussion im Kreis oder wird auch mal persönlich.

4️⃣ Der Mensch ist egoistisch


Sich ungerecht behandelt fühlen oder Angst haben, man könnte Privilegien verlieren... da schlagen direkt die Alarmglocken. Denn wehe es könnte jemand Geld oder auch einfach nur Spaß (z.B. beim Böllerverbot) wegnehmen wollen. Da wird der Mensch schnell empfindlich und auch hier ist das Resultat gerne mal: Streit.

5️⃣ Jeder kann Anonym seine Meinung sagen


So mutig wir auch manchmal bei unseren Äußerungen oder Reaktion auf andere Meinungen sind, so zurückhalten sind wir doch, wenn es um die wahre Identität auf Social Media geht. Wir können uns hinter anderen Namen verstecken und das Profil für andere privat schalten. Das Anonyme kann dazu verleiten, Dinge zu schreiben, die wir so niemals jemandem ins Gesicht sagen würden.

6️⃣ Früher "Unpriviligierte" sagen jetzt ihre Meinung


Durch Social Media haben auch Minderheiten oder bisher benachteiligte Personen und Gruppen die Chance, ihre Meinung zu äußern. Für die, die es bisher immer gewohnt waren, die "Priviligierten" zu sein, kann das ungewohnt sein. Denn da kommt plötzlich Widerspruch von Menschen, die - krass ausgedrückt - ihrer Meinung nach weniger Mitspracherecht haben.

Also gibt es sehr viele Gründe, warum der Streit so hochkocht. Wie kannst du jetzt damit umgehen?

Wann sollten wir im Netz mitdiskutieren?

Stellt sich die Frage, wenn Leute im Netz nörgeln und streiten, sollte man da kommentieren? Wir haben mit Elise gesprochen. Sie ist Moderatorin bei der Gruppe #ichbinhier. Ihr Job ist es, zu einem sachlichen Diskurs auf Social Media anzuregen, indem sie Beiträge im Netz kommentiert. Immer freundlich, sachlich und eben ohne Pseudoargument und Hate. Sie findet, bei manchen Themen sollte man unbedingt kommentieren:

Jeder kann seine Meinung haben, aber ich persönlich finde, man sollte immer eingreifen, wenn Personen angegriffen werden und nicht mehr sachlich diskutiert wird.

Elise, Moderatorin bei #ichbinhier

Beim Kommentieren geht es übrigens nicht darum, Recht zu bekommen. Hauptziel sei es, sagt ELise, stille User zu erreichen. Denn repräsentativ ist das, was in Kommentarspalten steht, so gut wie nie.

Das zeigt zum Beispiel dieses Schaubild:

Manchmal wundert man sich ja über die Kommentare, die Menschen so unter Posts lassen. Beruhigend zu wissen, dass das nicht repräsentativ ist. 🙇‍♀️ . . . #quarks #beautyquarks #wissenistmacht #gutzuwissen #meinung #shitstorm

Wie können wir im Netz gut diskutieren?

Tipp 1: Was würdest du Freunden dazu sagen?
Gegenüber Freunden würden wir unsere Meinung doch anders sagen, als Fremden gegenüber. Natürlich heißt das nicht, dass du wie mit deinem besten Buddy schreiben sollst, aber kurz überlegen, wie du ihm oder ihr deine Meinung erklärst, kann einen offeneren Austausch schaffen.

Tipp 2: Mit den "Opfern" solidarisieren
Gerade bei härteren Themen kannst du dich mit Opfern solidarisieren. Das kann gerade bei Hassrede eine gute Möglichket sein, der Wut aus dem Weg zu gehen.

Tipp 3: Fragen stellen
Wer fragen stellt, muss nicht dagegen reden, sondern zieht die andere Seite in die Verantwortung.

Tipp 4: Offen sein, andere Argumente auch anzunehmen
Nicht jeder von uns kann immer Recht haben und wer hätte es gedacht: Auch wir selbst liegen ab und zu mal daneben. Also sollten wir alle offen bleiben, uns auch mal bei Diskussionen überzeugen zu lassen oder andere Sichtweisen nachvollziehen.

Zum Schluss jetzt auch noch eine gute Nachricht:

Sich Reiben und mal uneinig sein ist gut! Dadurch entwickeln wir uns, sagt Kommunikationswissenschaftler Tobias. Also beim nächsten Streit auf Social Media:

KEEP CALM ❤️