Frau hält Handy in der Hand (Foto: Georgia de Lotz on Unsplash)

Lifestyle Social-Media Warum das Geschäft mit Micro-Influencern boomt

Werbung mit Influencern lohnt sich für Unternehmen. Doch an bekannte Influencer heranzukommen, wird gerade für kleine Firmen immer schwerer. Viele setzen daher auf Micro-Influencer.

Unternehmen senden Social-Media-Größen kostenlos ihre Produkte zu und diese präsentieren sie dann ihren Followern. Mit vergleichsweise wenig Aufwand, können Unternehmen so ihre Produkte bewerben. Kein Wunder also, dass immer mehr Firmen Geld in die Werbung mit Influencern stecken.

Werbung mit etablierten Influencern wird immer teurer

Gerade bei bekannten Influencern mit einer großen Reichweite kann diese Art der Werbung aber ganz schön teuer werden.

Die Website Buzz bingo hat ausgerechnet, wie viel die Top-Influencer auf Instagram durch ihre werblichen Postings verdienen. @cristiano ist auf Platz 1 der Statistik. Wir haben die Top 5 zusammengefasst, checkt ihr im Link in der Bio. ________________________ #influencer #instagram #ronaldo #football #stars #money #rich #messi #kardashian #dasding #news #dasding

Immer mehr Unternehmen setzen daher auf sogenannte Micro-Influencer. Eine einheitliche Definition für den Begriff gibt es jedoch nicht. Meistens bezeichnet man als "Micro-Influencer" jemanden, der eine Reichweite von 1000 bis 100.000 Follower hat.

Lohnt sich das wirklich?

Wir haben bei mehreren kleineren Unternehmen auf Instagram nachgefragt. Bei einem kleineren Schmuckunternehmen war die Frage, wie die Produkte denn beworben werden sollen, schnell klar: „Unser Unternehmen wurde mit wenig Startkapital gegründet. Micro-Influencer ermöglichen uns, Werbung ohne Kapitaleinsatz zu machen.", so Mads Conrad, Geschäftsführer von Cnrd.Jewelry. Man habe sich dabei bewusst gegen bekannte Influencer entschieden, da diese zum Teil viel Geld für gesponserte Postings verlangen würden.

Wie wird man Micro-Influencer?

Marci ist 20 Jahre alt und gehört mit ihren knapp 1000 Followern zu den Micro-Influencern. Sie hatte unter anderem schon Kooperationen mit verschiedenen Schmuckherstellern.

Viele kleinere Unternehmen suchen über ihre Instagramaccounts regelmäßig nach neuen Kooperationspartnern. Dafür seien weder Vorkenntnisse noch eine große Reichweite nötig.

Der Unterschied zwischen Influencern und Micro-Influencern

Statt selbst auf die Influencer zuzugehen, wird hier der Spieß häufig umgedreht. Anfragen gehen zwar auch noch von den Unternehmen aus, meistens gilt aber: Wer Lust auf eine Kooperation hat, bewirbt sich einfach.

Und noch ein Unterschied wird deutlich: Während etablierte Influencer die Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen, kriegen Micro-Influencer wie Marci lediglich einen Rabattcode, mit dem sie sich die Produkte dann selbst kaufen müssen. Für ihre Follower bekommen sie einen weiteren Rabattcode.

Etablierte Influencer bekommen nicht nur Samples, sondern fordern auch eine gewisse Summe für den Aufwand. Micro-Influencern die Produkte umsonst zuzustellen, ist leider oftmals nicht rentabel, da es nicht jeder Micro-Influencer schafft, dass Produkte über seinen Code bestellt werden.

Mads Conrad, Geschäftsführer Cnrd.Jewelry

Mit Hilfe des Rabattcodes, den der Kooperationspartner an seine Follower weiterleitet, sollen in erster Linie Freunde und Familie des Micro-Influencers zum Kauf animiert werden, so Mads Conrad. Daher seien die teilweise geringen Followerzahlen auch kein Problem.

Was haben die Influencer davon?

Von jedem Kauf, der mit Hilfe des Rabattes getätigt wird, bekommt Marci von ihren Kooperationspartnern zehn Prozent. Es gibt aber auch andere Konzepte. Manchmal erhalten die Micro-Influencer auch für jedes zweite Produkt, dass über ihren Rabattcode bestellt wird, ein kostenloses Produkt.

Die Kooperationen bin ich eingegangen, da ich die Schmuckstücke schön fand und sie durch den Rabattcode billiger bekommen habe. Außerdem wollte ich Abonnenten dazu gewinnen.

Marci, Micro-Influencerin

Durch die Zusammenarbeit mit Micro-Influencern sparen die Firmen also Geld - und kommen trotzdem ans Ziel.