DASDING Spezial Ehrenamt (Foto: Imago / Westend61)

Lifestyle DASDING Spezial Bringt ehrenamtliche Arbeit was für den Lebenslauf?

Wenn die Noten im Zeugnis bei der Bewerbung nicht so gut sind, hofft man ja, mit ehrenamtlichen Jobs doch noch gut dazustehen und die Stelle zu bekommen. Aber sind die Chancen dann wirklich besser?

Wenn Du Dich auf einen neuen Job bewirbst, dann stellt sich immer die Frage: Soll ich meine ehrenamtliche Arbeit mit in den Lebenslauf schreiben?

Ist ehrenamtliche Arbeit im Lebenslauf relevant?

Wenn Du Dein privates Engagement einfach nur reinschreibst, damit was drin steht, muss das nicht immer was bringen. Das hat uns der Karriereexperte Jochen Mai erzählt:

Also immer, wenn Deine ehrenamtliche Tätigkeit überhaupt nicht zum Job passt, auf den Du Dich bewirbst, dann lass diese Information einfach weg. Sonst ist das auch einfach unnötiger Lesebalast für den Personaler, der Deine Bewerbung bekommt.

Negative Auswirkungen von ehrenamtlicher Arbeit im Lebenslauf

Im schlechtesten Fall kann es sich sogar negativ auswirken, wenn Du ehrenamtlich aktiv bist. Jochen Mai hat uns da auch ein Beispiel genannt: Wenn Du zum Beispiel bei der freiwilligen Feuerwehr bist, dann sagt das über Dich aus, dass Du ein sehr aktiver Mensch bist und wahrscheinlich auf Adrenalinkicks stehst - für einen ruhigen Bürojob könnte das kontraproduktiv sein. Trotzdem ist es natürlich immer gut, sich ehrenamtlich zu engagieren. Das sagt auch Karriereexperte Jochen Mai:

Wie ehrenamtliche Arbeit im Lebenslauf etwas bringt

Welche Vorteile Du genau für Dich persönlich oder Deine Bewerbung hast, hängt natürlich aber auch vom Ehrenamt ab. Ganz wichtig ist aber einfach, dass es auch wirklich zu dem Job passt, den Du haben willst. Dann bringt es Dir auch was in Deinem Lebenslauf.

Du wolltest immer schon mal wissen, was die Stars eigentlich Gutes mit ihrem Erfolg anstellen? Ganz viele engagieren sich auch neben ihrem Stardasein.