Die Designerin Claire Common aus Mannheim möchte sich mit ihrer Mode für Menschen mit Behinderung einsetzten. (Foto: Anna Logue)

VOR ORT

Claire aus Mannheim verbindet Mode mit Inklusion

STAND
AUTOR/IN
Sarah Hennings
Sarah - Das bin ich (Foto: DASDING)

Hast du dich schon mal gefragt, ob es Mode für Menschen im Rollstuhl gibt? Claire aus Mannheim ist Modedesignerin - und entwirft Klamotten für Menschen mit und ohne Einschränkung.

2021 kam Claire die Idee, Mode vor allem für Menschen mit körperlichen Einschränkungen zu machen. Damals hat sie einen Artikel in einer Wochenzeitung zum Thema Inklusion gelesen. Nach ihrem Mode-Studium war es dann so weit: Claire hat ihr eigenes Label gegründet. Für sie war von Anfang an klar:

"Ich wollte nie nur schöne Mode machen. Sinn sollte das ganze schon ergeben, daher habe ich meine politischen Themen integriert und Kollektionen gestaltet, die für besondere Inhalte einstehen."

Designdetails für mehr Barrierefreiheit

Die Besonderheiten an ihrer Mode entdeckt man erst auf dem zweiten Blick: Große Taschen an den Hosen sollen zum Beispiel auch für Menschen im Rollstuhl nützlich sein. Statt eines Reißverschlusses findet man an Claires Oberteilen Klettverschlüsse. Damit sollen sich vor allem Menschen mit Behinderung leichter an- und ausziehen können. Die Ideen für die Konzeption der Klamotten bekommt sie über Vereine aus der Region, aber auch direkt von Betroffenen. Sie erzählen ihr von Bedürfnissen und Hürden im Alltag. Damit die Modedesignerin die Welt der blinden Menschen noch besser verstehen kann, lernt sie aktuell die Braille-Schrift, auch als Blindenschrift bekannt. Ihr nächstes Projekt: Ein T-Shirt, das für Sehblinde fühlbar ist.

Auch in der Produktion gibt es eine Besonderheit: Einen Teil der Kleidungsstücke lässt Claire in einer Inklusionswerkstatt schneidern. Außerdem setzt sie auf nachhaltige Materialien wie Bio-Baumwolle. Damit kein Überschuss entsteht, lässt Claire nur wenige Stückzahlen produzieren. Das alles hat aber auch seinen Preis: Für einen Hoodie muss man 130 Euro zahlen, eine Hose kostet 260 Euro.

Damit soll aber in Zukunft Schluss sein, denn Claire will nicht nur, dass alle Menschen ihre Mode theoretisch tragen können, sie sollen sie sich auch leisten können. Das Ziel sei es, stetig zu wachsen, damit auch die Produktionskosten niedriger werden.

Modedesignerin Claire in ihrem Atelier in Mannheim. (Foto: DASDING)
Modedesignerin Claire in ihrem Atelier in Mannheim.

Claires größtes Ziel: Thema Inklusion in die Gesellschaft bringen

Ihr größtes Ziel: Menschen darauf aufmerksam machen, wie wichtig das Thema Inklusion ist. Es sollen vor allem Menschen angesprochen werden, die sich für das Thema bislang noch nicht eingesetzt haben. Für mehr Aufklärung will Claire in Zukunft nach eigenen Angaben auch Podiumsdiskussionen und Workshops veranstalten.

🔝 Meistgelesen

  1. Remshalden

    Remshalden Update: Leiche der vermissten 16-Jährigen aus Remshalden gefunden

    Das Mädchen war seit mehr als einer Woche verschwunden. Jetzt hat die Polizei sie gefunden.

    PUSH SWR3

  2. Rastatt

    Rastatt Spezialisten sprengen Weltkriegsbombe in Rastatt

    Die Bombe lag nah an den Gleisen. Deswegen sind Regional- und Fernzüge nicht gefahren. Auch die A5 war gesperrt.

    DASDING Musik Nonstop DASDING

  3. Hogwarts Legacy Gronkh: Kritik und Support nach "Egal-Aussage" zu J.K. Rowling

    Gronkh hat gesagt, dass ihm J.K. Rowling egal ist. Einige finden die Aussage des Youtubers ignorant und transfeindlich.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  4. Mannheim Nach Feuer: Haus wird abgerissen

    Im Gebäude der früheren Kauffmannmühle in Mannheim hat es gebrannt. Jetzt ist es einsturzgefährdet.

    FIT SWR3