Lil Dicky versammelt 30 Superstars auf einem Song für den Umweltschutz!

Die Videos zu Lil Dickys Comedy-Songs sind traditionell gestopft mit A-KLassen Stars. Lil Dicky und Umweltschutz ist dagegen eine sehr ungewöhnliche Kombi. Um auf das Thema aufmerksam zu machen, hat es Lil Dicky für seinen neuen Song "Earth" minimal übertrieben und so ziemlich jeden Superstar aus Amerika rekrutiert, wo gibt.

Ariana Grande, das Zebra wird von Halsey, dem Löwenbaby gefressen...

30 Superstars hat Lil Dicky für sein neues Video "Earth" zusammengetrommelt! Sowas kann man nur mit den richtigen Connections schaffen. Ein Strippenzieher war Lil Dickys Manager Scooter Braun, der unter anderem auch der Manager von Justin Bieber ist. Der andere Strippenzieher war Produzent Benny Blanco, der sowieso alle kennt und neben Cashmere Cat auch für die Produktion von "Earth" verantwortlich ist.

Hier eine Übersicht über alle Stars, die bei "Earth" mitmachen:

- Justin Bieber als Affe
- Ariana Grande als Zebra
- Halsey als Löwenbaby
- Zac Brown als Kuh
- Brendon Urie als Schwein
- Hailee Steinfeld als Fliegenpilz
- Wiz Khalifa als Stinktier
- Snoop Dogg als Marihuana-Pflanze
- Kevin Hart als Kanye West
- Adam Levine als Geier
- Shawn Mendes als Nashorn
- Charlie Puth als Giraffe
- Sia als Känguruh
- Miley Cyrus als Elefant
- Lil Jon als Muschel
- Rita Ora als Wolf
- Miguel als Eichhörnchen
- Katy Perry als Pony
- Lil Yachty als Bakterie
- Ed Sheeran als Koala

auch dabei:

- Benny Blanco als Produzent
- Meghan Trainor
- Joel Embiid
- Tory Lanez
- Leonardo DiCaprio
- John Legend
- PSY
- Bad Bunny
- Kris Wu
- Die Backstreet Boys

Die größte Charity-Kollabo seit "We Are The World"

"Earth" ist nicht die erste Monster-Kollabo für den guten Zweck. 1985 haben die angesagtesten Stars aus Amiland angeführt von Michael Jackson und Lionel Richie den Monstersong "We are the world" veröffentlicht, um auf die damalige Hungerkatastrophe in Äthiopien aufmerksam zu machen. Der Song wurde ein Welthit, die Einnahmen gingen an Hilfsorganisationen.

So ähnlich funktioniert auch "Earth", nur eben nicht ganz so ernst gemeint. Unsere Aufmerksamkeit hat Lil Dicky jedenfalls geweckt! Wir haben mal alle Follower der Stars auf Instagram gezählt - wenn jeder Künstler, der bei "Earth" mitmacht, einen Post auf Instagram absetzt, erreicht der Song potentiell über 805 Millionen Menschen. Wenn man bedenkt, dass die Stars auf Twitter eine ähnlich große Anzahl an Followern haben, ist das eine gigantisch große Reichweite.

www.welovetheearth.org

Die Einnahmen aus dem Verkauf und dem Streaming des Songs gehen an verschiedene Organisationen, die mit der Leonardo DiCaprio Stiftung zusammenarbeiten. Direkt unter dem Video zu "Earth" findet man einen Link zur Seite www.welovetheearth.org. Dort präsentiert Lil Dicky weitere Video-Tutorials zum Thema Umweltschutz. Auch die verschiedenen Organisationen in den Bereichen Energie, Umweltschutz und Nahrung, an die gespendet wird, werden vorgestellt. #FridaysForFuture wird übrigens auch unterstützt!

Umweltschutz für Dummies

Lil Dicky ist nun wirklich nicht der erste Typ, auf den man kommt, wenn man an einen Umweltaktivisten denkt. Der Humor in seinen Songs beschränkt sich meistens auf Pimmel und Fürze. Wahlweise verstört er auch gerne Menschen, indem er Chris Brown in seinem "Freaky Friday" Video mitspielen lässt.

Warum soll ich diesem Typen abnehmen, dass er sich für so etwas Ernstes wie Umweltschutz einsetzt?

Erst mal gibt Lil Dicky offen und ehrlich zu, dass das Thema Umweltschutz und Klimawandel auch für ihn relativ neue Interessensgebiete sind. In einem Interview hat er gesagt, er sei "aktiv uninformiert", was politische und soziale Themen angeht. Seine Rolle ist nun eben der Dummie, der Dummies erklärt, dass hier gerade etwas sehr schief läuft mit der Erde. Finden wir absolut symphatisch!

Funfact: Von der Tierliebe zur großen Message!

"Earth" war ursprünglich mal als reiner "Ich-liebe-Tiere-und-fände-es-cool-wenn-wir-einen-Song-über-Tiere-machen-bei-dem-berühmte-Menschen-die-Tiere-synchronisieren"-Song gedacht. Der Wendepunkt war eine Studie der Vereinten Nationen. Die besagt, dass wir schon in zwölf Jahren, an einem Punkt sein könnten, an dem die Erde im Sack ist. Lil Dicky ist daraufhin auf die Leonardo DiCaprio Stiftung zugegangen und hat sich mal schlau gemacht. Der Schritt zur größeren Message war dann gar nicht mehr so groß. Ein weiterer Funfact: Die Stars haben alle auf Bezahlung verzichtet.