Ein Schlauchboot mit Flüchtlingen treibt auf dem Mittelmeer. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/sea-eye | Camilla Kranzusch)

Krise

Mehr als 100 Millionen Geflüchtete weltweit

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

So viele Menschen waren seit dem Zweiten Weltkrieg nicht auf der Flucht. Und es könnte noch schlimmer werden.

Eigentlich bezieht sich der jährliche Weltflüchtlingsbericht des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) nur auf das vergangene Jahr. 2021 waren laut Bericht knapp 89 Millionen Menschen auf der Flucht - durch den Russland-Ukraine-Krieg sind ausnahmsweise auch die aktuellen Zahlen von 2022 dabei. Durch den Krieg seien in diesem Jahr noch 12 Millionen Geflüchtete dazugekommen.

Verschiedene Ursachen

Filippo Grandi, der UN-Hochkomissar für Flüchtlinge, warnt davor, nur auf die Ukraine zu schauen. Auch in anderen Teilen der Welt wie Afrika, dem Mittleren Osten oder Südamerika gebe es viele Vertriebene. Häufig fehle das Geld, um diesen Menschen zu helfen.

Das führt laut Grandi dazu, dass Menschen flüchten:

  • Wachsende Ungleichheiten
  • Klimawandel
  • Ernährungskrisen
  • Konflikte
Dilara Newszone (Foto: DASDING)
Dilara Newszone

In Mainz sollen bald die ersten Ukrainerinnen in Kitas anfangen:

Mainz

Mainz Hier arbeiten bald die ersten Ukrainerinnen in Kitas

Nach dem Probearbeiten sollen sechs Frauen schon im Einstellungsverfahren sein.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.