An einem See sitzen am Abend während des Sonnenuntergangs einige junge Menschen, andere sind im Wasser. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Jörg Carstensen)

Wetter

40 Grad n√§chste Woche - WIRKLICH!? ūü•Ķ

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Ab wann kannst du deiner Wetter-App vertrauen? Ein Experte gibt Tipps und sagt: Es wird heiß. Wie sehr? Noch unklar!

Wenn Freiburg, Karlsruhe, Mainz, Stuttgart oder Koblenz bei dir in der Nähe sind, dann könnte es in einer Woche richtig heiß werden. 40 Grad und mehr zeigen im Moment einige Wetter-Apps an. Kommt die Hitze? Kann man das jetzt schon so genau vorhersagen? Wirklich sicher nicht - aber es wird sehr wahrscheinlich heiß. So schätzt es Wetter-Experte Tim Staeger von der ARD im Moment ein.

Die Berechnungen f√ľr das Wetter in der kommenden Woche sind noch recht unsicher. Einige kommen auf 40 Grad, andere auf unter 30 Grad. "Die Wahrheit liegt m√∂glicherweise irgendwo dazwischen", sagte Tim im Interview bei DASDING.

Wann ist es safe?

Etwa drei Tage vorher kann man das Wetter recht sicher vorhersagen, erklärte Tim. Wird der Abstand größer, wird die Vorhersage unsicher. Manchmal kann es sogar passieren, dass sich die Vorhersage noch einen Tag vorher ändert - zum Beispiel wenn Tiefs Richtung Deutschland ziehen.

Warum sich Wetter-Experte Tim Staeger ein Update in Wetter-Apps w√ľnscht, kannst du hier anh√∂ren:

Eine digitale Anzeige zeigt 36 Grad Temperatur an. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Frank Rumpenhorst)

Kommt die Hitzewelle? - Fragen an Tim Staeger

Dauer

Hier haben wir noch eine Wetter-News:

Good News So sonnig war's seit 70 Jahren nicht mehr!

Der M√§rz ist zwar noch nicht vorbei, aber hat schon einen Sonnenscheinrekord aufgestellt.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verf√ľgung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale √ľber Themen berichten k√∂nnen, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn √∂ffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu geh√∂ren zum Beispiel der SWR (S√ľdwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und √ľber Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Au√üerdem gibt es Redaktionen f√ľr spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)