Olaf Scholz und Emmanuel Macron (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Bundesregierung | Ronny Hartmann)

Politik

60 Jahre Élysée-Vertrag: Was ist dieses Abkommen?

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler (Foto: DASDING)

Vor 60 Jahren unterschrieben Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Vertrag. Hier gibts eine Zusammenfassung.

Lange Zeit war das Verhältnis von Deutschland von Frankreich nicht das beste. Es herrschte sogar eine tiefe Feindschaft zwischen den beiden Ländern und es gab einige Kriege wie den Deutsch-Französischen von 1870 bis 1871 und den Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs 1945 war eine Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich sehr schwer vorstellbar. Den ersten Schritt machte der damalige Ministerpräsident Charles de Gaulles 1958, als er den Bundeskanzler Konrad Adenauer in sein Landhaus einlud. Das war eine wichtige Geste.

Daraus folgte dann der deutsch-französische Freundschaftsvertrag, der am 22. Januar 1963 im Élysée-Palast von eben jenen beiden Politikern unterschrieben wurde.

Was steht drinnen?

In dem Vertrag verpflichten sich die beiden Länder, in der Außen-, Europa- und Verteidigungspolitik, aber auch in Erziehungs- und Jugendfragen enger abzustimmen. Außerdem gibt es regelmäßige Treffen auf allen politischen Ebenen. Der Versöhnungsprozess der beiden Länder war wichtig für die Entwicklung der Europäischen Union, wie wir sie heute kennen - mit Euro, offenen Grenzen, freiem Handel und vielem mehr.

Und heute? 60-Jähriges Jubiläum

Zum Jubiläum reisen Olaf Scholz und seine Minister nach Paris. Dort treffen sie sich mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und den Ministern. Sie wollen sich beraten und gemeinsame Ziele erarbeiten, wie es mit der Europapolitik weiter gehen soll.

Schickt Deutschland Panzer an die Ukraine?

Russland-Ukraine-Krieg Bisher keine deutschen Panzer an die Ukraine - warum eigentlich?

Die Ukraine will deutsche Panzer haben, doch Kanzler Scholz zögert. Das sorgt nicht nur in Deutschland für Kritik.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler (Foto: DASDING)

Most Wanted

  1. Remshalden

    Remshalden Update: Leiche der vermissten 16-Jährigen aus Remshalden gefunden

    Das Mädchen war seit mehr als einer Woche verschwunden. Jetzt hat die Polizei sie gefunden.

    PUSH SWR3

  2. Rastatt

    Rastatt Spezialisten sprengen Weltkriegsbombe in Rastatt

    Die Bombe lag nah an den Gleisen. Deswegen sind Regional- und Fernzüge nicht gefahren. Auch die A5 war gesperrt.

    DASDING Musik Nonstop DASDING

  3. Hogwarts Legacy Gronkh: Kritik und Support nach "Egal-Aussage" zu J.K. Rowling

    Gronkh hat gesagt, dass ihm J.K. Rowling egal ist. Einige finden die Aussage des Youtubers ignorant und transfeindlich.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING