Zug der Deutschen Bahn fährt durch ein Waldstück (Foto: picture alliance/Bildagentur-online)

Politik

Ab Januar: Nachfolge für das 9-Euro-Ticket soll kommen!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Darauf haben sich die Verkehrsminister am Montag geeinigt. Wie viel das Ticket kosten soll, steht noch nicht fest.

Den Preis soll eine Arbeitsgruppe bis Mitte Oktober ausarbeiten. Das Ziel ist ein Preis zwischen 49 und 69 Euro pro Monat. Die Chefin der Länder-Verkehrsministerkonferenz, Maike Schäfer, sagte: "Wir sind einen guten Schritt weiter gekommen." Stress gibt es zwischen der Bundesregierung und den Bundesländern bei der Frage, wie das Ticket finanziert werden soll.

Was möchten Bund und Länder?

Die Bundesregierung ist bereit, 1,5 Milliarden Euro für das Ticket auszugeben. Gleichzeitig möchte die Regierung aber, dass die Bundesländer zusammen genauso viel dazu geben. Die Länder wiederum wollen von der Bundesregierung noch mal weitere 1,5 Milliarden Euro, um Bus und Bahn besser auszubauen. Bund und Länder wollen sich jetzt bis zum 12. Oktober einigen. Da treffen sich die Verkehrsminister das nächste Mal.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)