Achterbahn Feuerdrache im Legoland - Günzburg (Foto: IMAGO, IMAGO / Sabine Stallmann)

Freizeit

Wie sicher sind unsere Achterbahnen?

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Innerhalb weniger Tage gab es zwei Achterbahn-Unfälle. Eine Frau starb und 31 Menschen wurden verletzt.

Der tödliche Unfall ereignete sich in einem Freizeitpark in Klotten an der Mosel. Eine Frau stürzte aus der Achterbahn. In Günzburg verletzten sich 31 Menschen, weil ihre Achterbahn gegen einen vorausfahrenden Zug bretterte.

Wie oft passieren solche Unfälle in Deutschland?

Der TÜV führt tatsächlich keine Unfallstatistik für Achterbahnen in Deutschland. Jetzt melden sich Vertreter aus dem Freizeitpark-Bereich zu Wort: Der Geschäftsführer des Verbands Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen Jürgen Gevers meint, dass Unfälle auf deutschen Achterbahnen superselten passieren. Er sagt, dass man solche Ereignisse seit dem Jahr 2000 an einer Hand abzählen kann.

Der internationale Freizeitpark-Dachverband versucht es mit Zahlen: Der Verband erklärt, dass sich von einer Million Fahrgästen auf allen Attraktionen in europäischen Freizeitparks statistisch gesehen 4,4 Personen verletzen. Nur 16 Prozent davon verletzten sich auf Achterbahnen. Gevers sagt, dass der Wert in Deutschland nochmal geringer sei.

Branchenverband (VDV): "Die deutschen Sicherheitsvorschriften sind so hoch, dass sie als Vorbild für europäische Normen genommen wurden."

In deutschen Freizeitparks werden die Bahnen mindestens einmal pro Jahr von einer unabhängigen Stelle gecheckt. Dazu sei es laut Gevers Standard, dass die Parks ihre Achterbahnen jeden Tag vor dem Start durch technisches Personal überprüfen lassen. Auf Volksfesten prüfe der TÜV jede Bahn beim Aufstellen.

Kannst du selber was für deine Sicherheit tun?

Der Verband der deutschen Freizeitparks sagt, dass jeder Fahrgast vor der Fahrt auch nochmal selbst überprüfen sollte, ob der Sicherheitsbügel wirklich geschlossen ist. Zudem sollte man sich an die Regeln halten. Das heißt zum Beispiel, nicht die Arme während der Fahrt herausstrecken.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)