Björn Höcke

Thüringen

Wegen Nazi-Spruch: DIESER AfD-Chef muss vor Gericht

Stand
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser
Louis Leßmann
Profilbild von Louis

Es geht um Äußerungen von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke auf einer Wahlkampfveranstaltung vor zwei Jahren in Merseburg.

Björn Höcke soll dort den verbotenen Spruch "Alles für Deutschland" gesagt haben, der auf die nationalsozialistische Sturmabteilung (SA) zurückgeht. Laut den Ermittlern wusste er, was der Ausdruck bedeutet und woher er stammt. Der AfD-Politiker war vor seiner politischen Karriere Geschichtslehrer.

Nazi-Vokabular: Das sagt Höcke

Höcke bestreitet die Vorwürfe. Die Anklage sei bereits im Mai erhoben worden, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Ermittlungen gehen auf eine Anzeige des damaligen Grünen-Chefs von Sachsen-Anhalt zurück.

AfD-Chef darf als Faschist bezeichnet werden

Seit März 2021 wird der Thüringer AfD-Landesverband vom Landesverfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft und beobachtet. Höcke selbst fällt immer wieder mit rechtsextremen Äußerungen auf. Ein Gericht hatte sogar festgelegt, dass man ihn als Faschist bezeichnen darf.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted