Diese elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen (r), die aus einer menschlichen Hautprobe im Zusammenhang mit dem Präriehundeausbruch von 2003 stammt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Russell Regner/CDC/AP | Cynthia S. Goldsmith)

Freiburg

Erster Affenpocken-Infizierter verlässt Klinik

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Der Mann habe sich mit der milderen Variante des Virus infiziert. Er darf seit letztem Wochenende daheim in Quarantäne.

Das hat die Nachrichtenagentur dpa auf Anfrage vom Universitätsklinikum Freiburg erfahren. Der Mann aus dem Ortenaukreis war zuvor in Spanien. Dort infizierte er sich mit der westafrikanischen Variante des Virus. Sein Begleiter auf der Spanienreise, eine weitere Person aus dem Ortenaukreis, hatte kurz danach auch die Affenpocken. Der entlassene Mann gilt als erster Affenpocken-Patient im Südwesten.

Das Virus ist nicht sehr gefährlich. Wieso du trotzdem im Sommer vorsichtiger sein solltest:

Virus Affenpocken: WHO warnt vor Partys und Festivals

Ja, das Virus ist nicht sehr gefährlich. Warum du im Sommer trotzdem vorsichtiger sein solltest.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)