Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Andreas Arnold)

Krankheit

WHO: Affenpocken-Ausbruch ist internationale Notlage

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: DASDING, privat)

Auch wenn sich die Krankheit nicht so leicht verbreitet wie das Coronavirus, rief die WHO die höchste Alarmstufe aus.

In mehr als 50 Ländern gilt der Ausbruch jetzt als eine "Notlage von internationaler Tragweite". Das hat Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Tedros Adhanom Ghebreyesus am Samstag verkündet.

Was bedeutet das jetzt?

Praktische Folgen wird es nicht geben. Der WHO-Chef will es einfacher machen, die Affenpocken zu bekämpfen. Was die einzelnen Länder unternehmen, entscheiden sie weiterhin selbst.

Das musst du über Affenpocken wissen!

Mehr News zu den Affenpocken findest zu hier:

Virus Affenpocken mutieren stärker als gedacht!

Fachleute sprachen bisher von einer langsamen Mutation. Inzwischen ist klar: Das Virus breitet sich doch schneller aus.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: DASDING, privat)