Eine Luftaufnahme der Ahr-Thermen in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Foto: DASDING)

Flutkatastrophe

Ahrtal: 100 Azubis reparieren Uferbereich!

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Der Aufbau nach der Flutkatastrophe 2021 läuft, viel wird gefixt - auch wenn nicht alles repariert werden kann.

Die Ahr-Therme ist in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist nun endgültig Geschichte. Der Stadtrat hat beschlossen sie nicht wiederaufbauen zu lassen. Der Grund: es sei zu teuer. Bis zu 30 Millionen Euro würde es laut Stadtverwaltung kosten, das Freizeitbad TWIN neu zu errichten. Deshalb soll dort stattdessen ein Hallen- und Freibad mit Saunalandschaft und Therme entstehen. Das sei günstiger und soll gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürger geplant werden. Um das neue Kombibad zu bezahlen, will die Stadt eine Wiese an einen Investor verkaufen, der darauf Wohnhäuser bauen wolle.

Uferbereich: Mehr als 100 Azubis am Start

Auch die Uferbereiche in Neuenahr-Ahrweiler wurden bei der Hochwasserkatastrophe 2021 zerstört. Inzwischen wurden sie aber wieder gefixt. Mehr als 100 Wasserwirtschafts-Azubis haben unter anderem neue Natursteinmauern und Pflanzen gesetzt, damit das linke Ufer zwischen Ahrweiler und Walporzheim möglichst hautnah und auch hochwassersicher wird.

Du willst weitere Infos zur Flutkatastrophe? Dann bitte hier entlang:

Ahrtal

Flutkatastrophe Ahrtal: Bundeswehr hätte wohl mehr Menschen retten können!

Die Bundeswehr hätte in der Flutnacht einen Hubschrauber einsetzen können, um Menschen zu retten. Er war in der Nähe...  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)