«airbnb» ist hinter einer Computertastatur zu lesen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Friso Gentsch)

Reisen

Partys verboten im Airbnb

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Erst wurden Partys wegen Corona verboten, doch jetzt sollen Gäste das ganze Jahr über nirgendwo mehr feiern dürfen.

Das Verbot kam im Sommer 2020, um nicht gegen die Lockdownregeln in verschiedenen Ländern zu verstoßen. Viele Urlauber feierten nämlich statt in Bars und Clubs eben in der Airbnb-Unterkunft. Doch das Partyverbot zeigte seinen positiven Effekt: Seit der Einführung sind die Beschwerden über illegale Partys um 44 Prozent zurückgegangen. Deshalb bleibt es dauerhaft.

Kategorie gestrichen

Auf der Plattform ist die Kategorie "veranstaltungsfreundlich" verschwunden. Außerdem gibt es die Klausel, dass "Partys und Veranstaltungen" erlaubt seien, nicht mehr in den Hausregeln. Ein Verbot aus der Pandemiezeit wurde jedoch aufgehoben: Es gibt keine 16-Personen-Grenze mehr in den Airbnbs. Größere Gruppen können wieder in riesigen Schlössern und Mega-Villen übernachten.

In den Urlaub fliegen könnte schwierig werden, weil über 1.000 Flüge gecancelt wurden:

Reisen Personalmangel: Fällt jetzt auch MEIN Urlaub flach?

Sommerzeit ist Reisezeit, aber den Airlines fehlen Mitarbeiter. Sie müssen über 1.000 Flüge canceln.  mehr...

Die DASDING Morningshow WG DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)