Drei Menschen stoßen mit alkoholischen Getränken an. (Foto: Pexels / ELEVATE)

Gesundheit

Neue Studie: Alkohol ist schon in kleinen Mengen gesundheitsschädlich

Stand
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina (Foto: SWR DASDING)
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)

Ein Gläschen Wein am Abend ist gut für die Gesundheit? Nope! Experten sagen etwas anderes...

Viele Menschen sind lange davon ausgegangen, dass täglich ein bisschen Alkohol zu trinken gut für das Herz sei und auch zu einem längeren Leben beitrage.

Eine neue Analyse der Alkoholforschung zeigt genau das Gegenteil: Je mehr wir trinken, desto höher ist das Risiko eines frühen Todes.

"Trinke weniger, lebe mehr"

Forschende haben Daten zu Gesundheit und Trinkgewohnheiten von fast fünf Millionen Menschen untersucht. Die Ergebnisse, die in der medizinischen Zeitschrift "JAMA Network Open" erschienen sind, sagen: Der Konsum von relativ wenig Alkohol - 25 Gramm pro Tag für Frauen und 45 Gramm oder mehr pro Tag für Männer - reicht schon aus, um das Sterberisiko zu erhöhen.

Die Quintessenz ist, dass weniger Alkohol besser für die Gesundheit ist. Oder man könnte sagen: Trinke weniger, lebe mehr.

Die Menge von 20 Gramm reinem Alkohol ist zum Beispiel ungefähr in:

  • einem halben Liter Bier
  • einem Glas Wein
  • drei Shots (40% Vol.)
  • zwei Gläsern Sekt

In unserer Gesellschaft ist Alkohol trinken etwas ganz Normales. Teilweise reagieren Mitmenschen sogar schockiert, wenn man nicht trinkt. Ben hat für das funk-Format "reporter" vier Wochen auf Alkohol verzichtet. Was das mit im gemacht hat, siehst du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted