Die Polizei von Tulsa reagiert auf einen Vorfall im Natalie Medical Building auf dem Gelände des St.-Francis-Krankenhauses. Ein Mann hat in der Stadt Tulsa im US-Bundesstaat Oklahoma am Mittwoch nach Angaben der Polizei das Feuer in einem Krankenhaus eröffnet. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Tulsa World/AP | Ian Maule)

USA

Wegen Schmerzen: Schüsse im Krankenhaus

STAND
AUTOR/IN

Ein Mann hat in Oklahoma vier Menschen und sich selbst erschossen. Sein Ziel: Der Arzt, der ihn operiert hat.

Am Mittwoch kam es zur schrecklichen Tat im St. Francis Krankenhaus in Tulsa. Es wurden zwei Ärzte und zwei Patienten erschossen. Der Täter wurde laut Polizei im selben Krankenhaus am 19. Mai von einem Chirurgen am Rücken operiert. Seit der OP habe er immer wieder Schmerzen gehabt.

Er wollte seinen Arzt töten

Der Täter hat eine Nachricht hinterlassen, dass er Dr. Phillips - den Arzt, der die OP durchgeführt hat - töten wolle und jeden, der sich ihm in den Weg stellt. Er gab dem Chirurgen die Schuld für die Schmerzen, die er danach noch hatte. Am Vortag kaufte er die Waffe.

Hier teilt die Polizei mit, was sie über die schlimme Tat herausgefunden haben:

Die Waffengesetze in den USA werden immer wieder kritisiert. Besonders große Diskussionen gab es nach einem Amoklauf an einer Grundschule:

Angriff an Grundschule Amoklauf in den USA: Warum kommen Täter so leicht an Waffen?

In Texas hat ein 18-Jähriger über 20 Menschen erschossen. Trotz aller Amokläufe - das Waffenrecht blieb bisher.  mehr...

DASDING DASDING

STAND
AUTOR/IN