Deutscher Reisepass: Der Bundestag hat ein Gesetz beschlossen, das Einbürgerung erleichtern sill. (Foto: IMAGO, IMAGO / Sven Simon)

Migration

Bundestag entscheidet: So sollen Einbürgerungen einfacher werden

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)

In Zukunft soll es leichter werden, die deutsche Staatsbürgerschaft zu bekommen. Auch bei Abschiebungen ändert sich was.

Der Bundestag hat ein neues Gesetz zur Staatsbürgerschaft beschlossen. Ziel des Gesetzes ist laut Innenministerin Nancy Faeser, die Menschen wertzuschätzen, "die hier ins Land kommen und mit dazu beitragen, dass die Gesellschaft funktioniert".

Das soll sich bei Einbürgerungen ändern:

  • Zuwanderer sollen bereits nach fünf Jahren Aufenthalt in Deutschland Staatsbürger werden können, wenn sie ihren Lebensunterhalt ohne staatliche Hilfe bestreiten können. Bisher waren es acht Jahre.
  • Wer einen deutschen Pass haben möchte, soll den alten dafür nicht mehr aufgeben müssen. Das geht jetzt schon bei EU-Bürgern und Sonderfällen, aber beispielsweise nicht bei Menschen aus der Türkei.
  • Es soll weiterhin keine Ausnahmen bei der Einbürgerung geben - für beispielsweise Menschen mit Behinderungen könnte es aber möglich sein, über die Härtefallklausel eingebürgert zu werden.
Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Opposition geht die Einbürgerung jetzt zu schnell

Dauer

Opposition geht die Einbürgerung jetzt zu schnell

Bundestag beschließt Gesetz zu Abschiebung von Migranten

Auch für abgelehnte Asylbewerber wird sich etwas ändern: Der Bundestag hat schon am Donnerstag ein Gesetz verabschiedet, dass eine schnellere Abschiebung von Migranten vorsieht, die nicht in Deutschland bleiben dürfen. Das Gesetz soll verhindern, dass abgelehnte Asylbewerber untertauchen. Auch ausländische Straftäter und Gefährder müssten konsequent abgeschoben werden, betonte Faeser.

Das soll sich bei Abschiebungen ändern:

  • Die Dauer des Ausreisegewahrsams wird von 10 Tagen auf 28 Tage verlängert. Das heißt, abgelehnte Asylbewerber können länger festgehalten werden, um sicherzustellen, dass sie das Land verlassen.
  • Behördenvertreter sollen in den ganzen Gemeinschaftsunterkünften nach Personen suchen dürfen, nicht nur im Zimmer der Abzuschiebenden.
  • Menschen in Abschiebehaft oder Ausreisegewahrsam sollen automatisch kostenfrei einen Pflichtverteidiger an die Seite gestellt bekommen, wenn sie noch keinen Rechtsbeistand haben.
Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Das ist die Kritik am neuen Gesetz zu den Abschiebungen

Dauer

Das ist die Kritik am neuen Gesetz zu den Abschiebungen

Auch die EU hat im Dezember neue Asylregeln beschlossen, um unerwünschte Migration nach Europa einzudämmen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Ulm

    Ulm Lehrer angegriffen: Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes

    Ein Unbekannter hat am Montagnachmittag in Ulm einen Lehrer niedergeschlagen. Was ist bisher bekannt?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING