Andrew Tate-Selfie (Foto: DASDING, Instagram-Selfie:@cobratate)

Influencer

DARUM finden viele Andrew Tate so problematisch

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Der Vorwurf: Der TikTok-Star promote Frauenfeindlichkeit und "Rape Culture".

Der ehemalige Kickboxer und Reality-TV-Teilnehmer Andrew Tate hat allein auf Instagram 4,2 Millionen Follower. Dort und auf TikTok verbreitet der 35-Jährige vornehmlich Clips von seinem eigenen Podcast. Die Meinungen, die er dort vertritt, bezeichnet Online-Aktivist @Mattxiv als "gefährlich". So findet Tate beispielsweise, seine Schwester sei "das Eigentum ihres Ehemannes" und gibt offen zu, lieber 18-Jährige Mädchen als Frauen seines Alters zu daten, weil sie mit weniger Männern geschlafen hätten. @Mattxiv und weitere Aktivisten fordern nun eine bessere Regulierung seines Contents von Seiten der Social Media-Plattformen Instagram und TikTok.

Sie finden unter anderem das Alter der User, die Tates Content auf den Plattformen ausgesetzt sein können, bedenklich. Auf beiden Apps kann man sich bereits im Alter von 13 Jahren anmelden. Und solange genug Leute den Content klicken, werden die Videos in den Apps auch möglichst vielen Usern angezeigt. Daher die Forderung: Soziale Medien dafür verantwortlich machen, welchem Content sie eine Plattform bieten.

Dass Social Media-Content sogar zu kriminellen Handlungen führen kann, siehst du hier:

Trend Diese TikTok-Challenge ist Schuld an geklauten Autos 🚗

Vor allem Autos der Marken Hyundai und Kia sind betroffen: Das bedeutet der TikTok-Trend in den USA für dich!  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)