8. Jahrestag Völkermord an den Jesiden durch den IS - Frauen trauern um ihre Angehörigen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Ismael Adnan)

Verbrechen

Bundestag: Massaker an Jesiden ist Völkermord

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: DASDING)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) hat 2014 im Nordirak tausende Jesidinnen und Jesiden getötet.

Die Jesiden sind eine kurdische religiöse Minderheit im Norden Iraks. Der IS besetzte damals Gebiete, in dem die Jesiden lebten. Sonderermittler der UN stellten fest: Der IS hat in dieser Zeit einen Völkermord an den Jesiden begangen. Inzwischen wurde der IS besiegt. Einige Terror-Gruppen sind aber noch in Syrien und dem Irak aktiv.

Bundestag nennt das Verbrechen einen Völkermord

Der Bundestag hat das Verbrechen an den Jesiden einstimmig als Völkermord anerkannt. In Deutschland leben die meisten geflohenen Jesiden. Deshalb kommt Deutschland eine besondere Verantwortung zu, meint Michael Brand von der CDU. Ziel ist es, dass die Jesiden in Deutschland das Gefühl haben, dass ihr Leiden und ihre Geschichte gehört werden. Das Gefühl, dass die Welt nicht auf die Lage der Jesiden schaut, soll beendet werden, sagte Max Lucks von den Grünen.

Getötet, verschleppt, vergewaltigt

"Sie haben uns eingeteilt", erzählte die junge Jesidin Hakeema Taha im Bundestag. "Die Männer wurden mitgenommen und umgebracht." Ältere Frauen wurden getötet, berichtet sie. Junge Frauen und Mädchen wurden versklavt, vergewaltigt und verkauft. Die Jungen mussten Koranschulen besuchen und wurden als Selbstmordattentäter und Kindersoldaten vom IS missbraucht.

Der Jeside Gohdar Alkaidy setzt auf die deutsche Politik:

Wir Jesiden vertrauen auf Deutschland. Dass die Täter sich zu Recht fürchten und wir Jesiden hoffen können.

Neulich gab es bei einem IS-Anschlag in Afghanistan Tote:

Terror Afghanistan: Mindestens fünf Tote bei IS-Selbstmordanschlag

Ein Mitglied des IS kam an den Sicherheitsmännern der Taliban vorbei und sprengte sich in Kabul in die Luft.

LUNA SWR3

Mehr News:

Freiburg

Freiburg 500-Kilo-Bombe entschärft - Tausende Menschen können nach Hause zurück

Bauarbeiter haben bei Grabungen eine Bombe entdeckt. Deshalb gab es am Samstag in Freiburg einen Ausnahmezustand.

DASDING DASDING

Mode Adidas verklagt Marke wegen Streifen und verliert

Vier Streifen am Arm waren für Adidas Grund genug die Luxusmarke Thom Browne zu verklagen - nicht zum ersten Mal.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Geld So risky ist es über Klarna mit Rechnung zu bezahlen!

    Schulden bei Klarna als Flex aufbauen? Der TikTok-Trend ist keine gute Idee - das könnte dein Leben versauen.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Wetter Frostbeben! Das passiert gerade in den USA

    Im Osten der USA ist extrem kalt. Das ist für Menschen gefährlich und sorgt dafür, dass es besondere Erdbeben gibt.

    TALK SWR3

  3. Katastrophe Erdbeben in der Türkei und Syrien: Tausende Tote und Verletzte

    Mehrere Erdbeben erschütterten die türkisch-syrische Grenzregion. Es gibt mehr als 4.200 Tote und sehr viele Verletzte.

    Die junge Nacht DASDING