Ein Stuhl steht in einem Klassenzimmer auf dem Tisch (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Rheinland-Pfalz

Wegen Krieg: Russische Schüler werden beleidigt!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

Auch wenn die Ukraine weit weg ist - der Krieg wirkt sich auf unser Leben aus: Jetzt gibt es Probleme an Schulen in RLP.

Es gibt Berichte von rassistischen Anfeindungen gegenüber Schülerinnen und Schülern, die Wurzeln in Russland haben. Das hat das Bildungsministerium bestätigt. Es geht dabei um Hass und Beleidigungen. Bildungsministerin Stefanie Hubig sagt:

Ein Verhalten, das die einen oder die anderen ausgrenzt, ist absolut inakzeptabel. Ein solches Verhalten darf es an unseren Schulen nicht geben.

Was kann man dagegen machen?

Sag etwas, wenn du rassistische Anfeindungen hörst! Es sei wichtig, "dass die Konflikte offen angesprochen werden", erklärt Hubig. Dann könnte in der Klasse gemeinsam nach Lösungen gesucht werden. Auch der Schulpsychologische Dienst kann dann eingeschaltet werden.

Wie viele Fälle es bisher gab, ist nicht klar. Nach Angaben des Bildungsministeriums sind rund 1.250 Kinder und Jugendliche mit russischer Staatsangehörigkeit an rheinland-pfälzischen Schulen sowie rund 15.000 Schülerinnen und Schüler, deren Familiensprache russisch ist.

Menschen angegriffen, Geschäfte beschädigt

Laut einer Umfrage der TV-Sendung "REPORT MAINZ" gab es in letzter Zeit Angriffe gegen russischsprachige Menschen. Befragt wurden die Innenministerien der Bundesländer und die Polizei. Es gab außerdem Sachbeschädigungen an russischen Geschäften - Schaufenster wurden zum Beispiel beschmiert und kaputt gemacht.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )