Außenbereich des Spaßbads "Aquatoll" in Neckarsulm, im Hintergrund ist die markante Kuppel zu sehen. (Foto: SWR)

Neckarsulm

"Aquatoll" macht dicht!

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Letzter Tag, an dem das Spaßbad offen hat, soll der 15. Mai sein. Danach ist Schluss. Für immer? Unklar!

Das Problem beim "Aquatoll" sind die hohen Kosten, die es verursacht, so die Stadt Neckarsulm. Das Bad wurde vor über 30 Jahren eröffnet und inzwischen ist die Technik veraltet. Eine Sanierung würde fast 40 Millionen Euro kosten. Für die Stadt ist das zu teuer. Deswegen wurde nun das offizielle Aus beschlossen.

Wer möchte ein Spaßbad übernehmen?

Ein weiterer Grund für die Schließung: Durch die alte Technik entstehen auch hohe Kosten, wenn man das Bad einfach weiter offen lässt. Zwei Millionen Euro sind laut Oberbürgermeister Steffen Hertwig pro Jahr. Ob es ein Aus für immer wird, ist noch nicht klar. Die Stadt sucht Investoren für das "Aquatoll". Sollte sich jemand finden, der das Bad übernimmt, könnte es vielleicht wieder öffnen. Dazu gibt es aber bisher keine konkreten Infos.

Das sagt der Oberbürgermeister zur Suche nach Investoren:

Nicht weit von Neckarsulm, in Heilbronn, könnte zur EM 2024 eins der internationalen Teams übernachten:

Heilbronn

Heilbronn EM-Gastgeber: Kommen 2024 Fußballstars in die Region?

Für die EM 2024 in Deutschland hat sich die Stadt Heilbronn als Gastgeber beworben. Das ist genau geplant.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)