KFZ-Mechaniker bei der Arbeit: Es gibt wieder mehr Jobs für junge Menschen. (Foto: IMAGO, IMAGO / Westend61)

Arbeit

Junge Menschen finden wieder leichter einen Job

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

In der Corona-Pandemie haben vor allem 15- bis 24-Jährige ihre Arbeit verloren. Jetzt ändert sich das wieder.

Weltweit finden wieder mehr junge Menschen eine Arbeit. Das hat die Internationale Arbeitsorganisation ILO bekannt gegeben, die zu den Vereinten Nationen gehört. Allerdings sind es immer noch viel weniger als vor der Pandemie.

Die Zahlen im Vergleich:

  • 2022: 73 Millionen arbeitslose 15- bis 24-Jährige
  • 2021: 75 Millionen arbeitslose 15- bis 24-Jährige
  • 2019: 67 Millionen arbeitslose 15- bis 24-Jährige

Viele Frauen ohne Job wegen der Pandemie

Vor allem Frauen sind von der Arbeitslosigkeit betroffen. So schätzt die ILO, dass in diesem Jahr 27,4 Prozent der jungen Frauen, aber 40,3 Prozent der jungen Männer eine Arbeit haben.

Zukunft in der "grünen" Wirtschaft

In reichen Ländern - zu denen auch Deutschland gehört - dürften bald wieder so viele Menschen wie vor der Pandemie eine Arbeit haben, schreibt die ILO. Weltweit sieht die Organisation Job-Chancen für junge Menschen vor allem in der "grünen" Wirtschaft - also in den Bereichen erneuerbare, nachhaltige Landwirtschaft und Recycling.

Falls du einen Job suchst, in vielen Bereichen fehlt in Deutschland gerade Personal:

Arbeit Warum fehlt eigentlich überall Personal?

Am Flughafen, im Restaurant, beim Bäcker, im Krankenhaus sowieso - überall fehlen Arbeitskräfte. Wo sind die alle hin?  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)