Ein Mann sitzt mit einem Laptop und einem Bildschirm an einem Tisch vor einem Fenster im Homeoffice.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Strauch)

Arbeit

Das ändert sich bei deiner Arbeitszeit

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Viele Überstunden im Homeoffice und keiner merkts?! Das geht nicht, sagt das Bundesarbeitsgericht.

Arbeiten auf Vertrauensbasis, das soll es in Zukunft nicht mehr geben. Arbeitgeber haben die Pflicht, die Arbeitszeit ihrer Beschäftigten zu erfassen. So steht es im Urteil des Gerichts.

Das gilt jetzt

Bisher mussten nur Überstunden und Sonntagsarbeit registriert werden. Jetzt gilt das für die komplette Arbeitszeit - auch für mobiles Arbeiten oder Homeoffice. Fachleute gehen davon aus, dass das Urteil Auswirkungen für die Wirtschaft und die Verwaltung hat, weil sie ihre Mitarbeitenden viel stärker kontrollieren müssen.

Wie genau die Arbeitszeit erfasst werden soll, ist noch nicht klar. Die Bundesregierung arbeitet grade an einem neuen Arbeitszeitgesetzes, das auch flexibles Arbeiten möglich machen soll.

Zu Hause arbeiten bald wieder Pflicht?

Job Zurück ins Homeoffice ab Herbst!

Wenn es nach einem aktuellen Entwurf des Arbeitsministeriums geht, muss dir dein Arbeitgeber das zumindest anbieten.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)