Asteroid im Weltraum. (Foto: Getty Images, Thinkstock -)

Weltall

Astronomen entdecken Asteroid - wie gefährlich ist er?

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Astronomen haben einen Asteroiden entdeckt, der im ungünstigsten Fall mit der Erde kollidieren könnte.

2022 AP7 ist der größte Asteroid, der in den vergangenen acht Jahren entdeckt wurde - und "für die Erde potenziell gefährlich". Das sagt die Forschungsgruppe Noirlab über den 1,5 Kilometer großen Fund. Die Gefahr ist gegeben, weil der Asteroid die Erdumlaufbahn kreuzt, so der Hauptautor der Studie gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Keine Panik!

Doch keine Sorge - die Gefahr soll gering sein, da 2022 AP7 "sehr weit" weg von der Erde ihre Bahn kreuzt. Langfristige Prognosen sind schwierig, da die Flugbahn des Asteroiden durch Gravitationskräfte langsam verändert wird. Noch braucht 2022 AP7 fünf Jahre, um die Sonne auf seiner derzeitigen Bahn zu umrunden. Der erdnächste Punkt liegt mehrere Millionen Kilometer entfernt.

Was passiert im Ernstfall?

Falls ein Asteroid dieser Größe jemals mit der Erde kollidiert, wäre tatsächlich Staub ein großes Problem. Dieser würde in der Atmosphäre aufgeschleudert werden und dadurch das Sonnenlicht blockieren. Der Planet würde abkühlen - ein Massensterben wird ausgelöst. Doch keine Sorge - die Nasa hat Ende September schon einmal an einem ungefährlichen Asteroiden eine Testmission durchgeführt. Eine Raumsonde stieß mit dem Asteroiden zusammen und änderte damit seine Flugbahn.

Hier erfährst du mehr zu der Testmission:

Weltraum Mission erfolgreich: NASA ändert Flugbahn von Asteroid

Vor zwei Wochen hatte die NASA den Weltraumkörper absichtlich beschossen. Das war eine Probe für den schlimmsten Fall.  mehr...

LUNA SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)