Die Flagge der Europäischen Union (EU).

Politik

Strengere Asylverfahren für die EU: Das gilt jetzt!

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team
Niklas Behrend
Niklas Behrend

Das Asylsystem und die Migrationspolitik in der EU werden geändert. Was jetzt beschlossen wurde, erfährst du hier.

Das EU-Parlament und die EU-Mitgliedsstaaten haben entschieden, dass es künftig einheitliche Verfahren an den EU-Außengrenzen geben soll. Geplant ist ein härterer Umgang mit Menschen aus Ländern, die als relativ sicher gelten.

Das sind die neuen Asyl-Regeln der EU

  • Schnelleres Abschieben durch sogenannte Grenzverfahren: Migranten, die eine Staatsangehörigkeit haben, deren Anerkennungsquote für Asyl bei unter 20 Prozent liegt, können an der Grenze festgehalten werden. Bei ihnen soll innerhalb von drei Monaten geprüft werden, ob sie Asyl beantragen können. Solange müssen sie in Aufnahmeeinrichtungen bleiben. Das sollen eingezäunte Bereiche sein, in denen haftähnlichen Bedingungen herrschen. Wer keine Aussicht auf Asyl hat, soll direkt abgeschoben werden.

BTW: Deutschland hat für Familien mit Kindern eine Ausnahme gefordert. Der Vorschlag wurde aber abgelehnt.

  • Eine neue Krisenverordnung: Dadurch wird geregelt, dass Migranten unter bestimmten Bedingungen auch länger als drei Monate an der Grenze festgehalten werden dürfen. Dazu zählt zum Beispiel, wenn sehr viele Menschen auf einmal ankommen.
  • Zusammenarbeit der EU-Länder: Die Verteilung von Migranten auf die EU-Länder soll mit einem sogenannten Solidaritätsmechanismus neu geregelt werden. Wenn ein Staat keine Geflüchteten aufnehmen will, muss künftig zum Beispiel Geld bezahlt werden. Das geht an Länder, die an der EU-Außengrenze liegen und in denen deshalb viele Migranten ankommen. Das sind zum Beispiel Italien und Griechenland.

So hat die Präsidentin des Europäischen Parlaments verkündet, dass es neue Asylregeln gibt:

20th December 2023 will go down in history.The day the EU reached a landmark agreement on a new set of rules to manage migration and asylum.Europe has once again defied the odds.I'm very proud that with the Migration & Asylum Pact, we have delivered and provided solutions. pic.twitter.com/Ic2AXYeKqN

Gibt es Kritik an dem strengeren Asylverfahren?

Ja. Das individuelle Recht auf Asyl sei durch die neuen Regeln quasi nicht mehr vorhanden, sagte die EU-Abgeordnete Cornelia Ernst. Auch schon vor dem Beschluss gab es Kritik an den Regeln. Der Rat für Migration beispielsweise glaubt, dass dadurch nur noch mehr Probleme entstehen. Der Rat meint, die Länder an den EU-Außengrenzen bekämen durch die neuen Regeln einen höheren Anreiz, Geflüchtete Menschen zu Unrecht zurück oder in den Knast zu schicken.

Ab wann gelten die neuen Regeln?

An der Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) wurde seit der Flüchtlingskrise 2015/2016 gearbeitet. Damals waren Länder wie Griechenland mit der Zahl der Migranten überfordert und viele konnten unregistriert in andere EU-Staaten weiterreisen. Das soll durch die neuen Regeln in Zukunft verhindert werden.

Bevor die Asylreform gilt, muss sie noch vom Plenum des Europaparlaments und den EU-Staaten bestätigt werden. Es wird aber nicht damit gerechnet, dass die neuen Regelungen dort abgelehnt werden. Dann könnten die Regeln noch vor den Europawahlen im Juli 2024 gelten.

Newszone-Logo

EU einigt sich auf Asyl-Kompromiss

Dauer

EU-Staaten, Parlament und Kommission haben nach einem Verhandlungsmarathon eine Einigung bei der europäischen Asylreform erreicht:

In Deutschland haben finden Geflüchtete immer häufiger eine Arbeit. Woran das liegt - checks hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted

  1. Rassismus Wie auf Sylt! Video aus Nagold mit Nazi-Song aufgetaucht

    Rassistisches Gegröle wie auf Sylt ist kein Einzelfall. Jetzt gibts ein Video aus Nagold, das viele schockiert.

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING