Asylsuchende könnten bald zur Arbeit verpflichtet werden. Im Thüringer Saale-Orla-Kreis bald für 80 Cent die Stunde?

Politik

Müssen Asylsuchende bald für 80 Cent die Stunde arbeiten?!

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina

Asylsuchende sollen zur Arbeit verpflichtet werden: Im Thüringer Saale-Orla-Kreis für weniger als einen Euro.

Der Plan ist, dass die rund 150 Geflüchteten in dem Landkreis in Zukunft

  • rund vier Stunden pro Tag
  • gemeinnützige Arbeit übernehmen - wie zum Beispiel Gartenarbeit oder Reinigungsarbeiten.
  • Ansonsten könnten Leistungen gekürzt werden - laut dem Landrat Christian Herrgott von der CDU um bis zu 180 Euro im Monat.
  • Damit will man Geflüchtete schneller in eine Arbeit bringen. Andere Thüringer Kreise und kreisfreie Städte haben btw ähnliche Pläne.

Es gibt Kritik am 80-Cent-Plan

Bei dem Betrag dürften sich einige Betroffene verarscht vorkommen. Herrgott sagt:

Es ist keine Ausbeutung, wir setzen einfach Recht und Gesetz um.

Die Thüringer Integrationsbeauftragte Mirjam Kruppa kritisiert, dass die Pläne suggerieren würden, dass Asylsuchende nicht arbeiten wollen - was aber nicht stimmt. Sie fordert, dass stattdessen die Arbeitsverbote komplett abgeschafft werden - worum sich aber der Bund kümmern muss.

Auch der Flüchtlingsrat Thüringen findet die Pläne nicht gut. Laut deren Sprecherin Liane Kemnitz sind die 80 Cent pro Stunde lächerlich. Sie sagt, dass es keine Arbeitspflicht und auch keine Strafen braucht. Ein schneller Zugang zu Sprachkursen würde viel besser helfen. Die gemeinnützigen Arbeiten könnten btw auch über Unternehmen vergeben werden - und zwar bei ganz normalem Gehalt.

Migration Karte statt Bargeld für Geflüchtete: Das wurde jetzt entschieden 💳

Die Bezahlkarte soll in ganz Deutschland eingeführt werden. Ab wann und wie sie funktioniert? Hier mehr lesen.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Der MDR ist der Mitteldeutsche Rundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel SWR und WRD) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der MDR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die Bundesregierung und ihre Ministerien informieren auf ihren Websites über Aktuelles, verschiedene Themen und Gesetze, die sie auf den Weg bringen.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted