Atomkraftwerk auf der Schweizer Seite des Rheins gegenüber Dogern. Kühlturm links im Bild mit Bergen im Hintergrund und dem Rhein im Vordergrund.  (Foto: IMAGO, IMAGO / Achille Abboud)

Deutsche Grenze

Ab 2050 wird HIER Atommüll eingelagert!

STAND
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Alina Surawicz (Foto: DASDING)

In Nördlich Lägern (Schweiz) soll ein Atommüll-Lager gebaut werden - das ist ganz nah am deutschen Waldshut-Tiengen.

Dort sollen die Atomabfälle tief unter der Erde eingelagert werden - darunter auch hoch radioaktive Brennelemente aus den schweizerischen Atomkraftwerken. Das hat das Schweizer Bundesamt für Energie am Samstag gedroppt. Auch die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) hat das bestätigt.

Kritik am Standort

Es gibt auch Leute, die gegen diesen Standort sind. Sie kritisierten das Auswahlverfahren als "intransparent". Die Schweizer Gruppe "Nördlich Lägern ohne Tiefenlager" sagte: Die Nagra müsse gut erklären, warum sie den Standort vor Jahren verworfen – und dann doch wieder in die Suche mit aufgenommen habe. Nagra-Chef Matthias Braun sagte dem Schweizer Radio "SRF", man werde am Montag eine detaillierte Begründung vorlegen. In Nördlich Lägern habe man den besten Standort gefunden.

Auch hierüber gab es viele Diskussionen:

Umwelt EU: Gas- und Atomkraftwerke sind klimafreundlich

Es wurde darüber gestritten, ob Gas und Atomkraft ein grünes Label kriegen sollten - jetzt gibt es die Entscheidung.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.