Ein Schild mit der Aufschrift "Ausländeramt" (Foto: SWR)

Politik

So schlimm läuft es bei den Ausländerbehörden

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Unzufriedenheit und Überlastung: In Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ist die Lage dramatisch.

Der SWR hat eine anonyme Umfrage in beiden Bundesländern gestartet. In Baden-Württemberg haben 70 Behördenleiter an der Umfrage teilgenommen, in Rheinland-Pfalz 19. Das kam dabei heraus:

Baden-Württemberg

  • "Stress, sinkende Motivation" und "immer mehr Rückstände".
  • Starke Unzufriedenheit bei den Mitarbeitern: Sie machen krank oder hören komplett auf.
  • 94 Prozent sagen: Personalsituation ist mindestens "angespannt", wenn nicht sogar "stark angespannt". Der Grund: zu wenige geeignete Bewerber und zu wenige Planstellen.
  • In den letzten fünf Jahren gab es für alle deutlich mehr zu tun.
  • Dreiviertel wurden schon mit "aggressivem Verhalten" konfrontiert.

Rheinland-Pfalz

  • Es gibt zu viel zu tun in den Ausländerbehörden.
  • Durchschnittliche Bearbeitungsdauer ist von drei auf acht Monate gestiegen. Das führt zu viel mehr Beschwerden.
  • Mitarbeiter sind erschöpft und einige stehen kurz vor dem Burn-out.
  • Personalsituation ist ebenfalls angespannt: Einer der Gründe ist die schlechte Bezahlung.

Das neue Bleiberecht hilft vielen Ausländern in Deutschland:

Good News Neues Aufenthaltsrecht hilft tausenden Menschen

In Deutschland lebende Ausländer ohne Bleiberecht sollen mehr Chancen bekommen, dauerhaft hier sein zu können.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)