Ein autonom fahrendes Fahrzeug fährt bei der Eröffnung des BMW-Entwicklungszentrums «Campus Autonomes Fahren» über eine Teststrecke. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Matthias Balk)

Technik

Willst du mal in einem selbstfahrenden Auto sitzen?

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Zwei Drittel der 18- bis 34-Jährigen würden das gerne mal ausprobieren. Ältere Menschen sind da skeptisch.

Und zwar Menschen über 54 Jahre: Hier können sich zwei Drittel nicht vorstellen ein autonomes Auto auszuprobieren. Das ergab eine Umfrage von YouGov, an der 2.100 Menschen teilgenommen haben. Das war das Ergebnis:

Hiervor haben die meisten Angst:

  1. Keine Sicherheit, wenn kein Mensch mehr steuert (48 Prozent)
  2. Keine Kontrolle mehr über das Auto wegen einem Hackerangriff (40 Prozent)
  3. Mögliche Unfälle (39 Prozent)

Das sehen die Umfrageteilnehmer als Vorteile:

  1. Man spart Zeit (27 Prozent)
  2. Besonders sicher (26 Prozent)
  3. Günstiger in der Haltung (19 Prozent)

Kannst du dir vorstellen, mal in einem selbstfahrenden Auto zu sitzen?

Schlechtes Internet, während du versuchst, diesen Artikel in deinem selbstfahrenden Auto zu lesen? Probier das aus:

Internetverbindung Schlechtes Internet? So zahlst du weniger Geld

Falls du zu Hause beim Streamen, Zocken oder Surfen Probleme mit deiner Verbindung hast, kannst du Geld sparen.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)