Blumen, Kerzen und Botschaften liegen vor dem Rathaus von Gottenheim, wo Menschen sie in Anteilnahme am Tod einer 14-jährigen abgelegt haben.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth)

Freiburg

Fall Ayleen: Hat der Tatverdächtige zuvor ein anderes Mädchen belästigt?

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Im Fall der getöteten 14-jährigen bei Freiburg gibt es neue Infos zum möglichen Täter - und seiner Vergangenheit.

Der Mann, der aktuell in Untersuchungshaft sitzt, soll Ende April ein anderes Mädchen aus Mittelhessen immer wieder mit Nachrichten belästigt haben. Das wurde bei der Polizei auch angezeigt. Doch die Info kam erst jetzt zur zuständigen Staatsanwaltschaft im hessischen Gießen.

Vergangenheit als Sexualstraftäter?

Bisher war bekannt: Der Tatverdächtige soll als Jugendlicher im Jahr 2007 wegen eines versuchten Sexualdelikts in eine Psychiatrie gekommen sein. 2017 wurde er laut Ermittlern entlassen. Danach soll er bis Januar 2022 unter "Führungsaufsicht" gestanden haben - also überwacht worden sein. Das bestätigte jetzt das Landgericht Limburg.

Die Führungsaufsicht sollte eigentlich unbefristet verlängert werden. Doch der heute 29-Jährige wehrte sich dagegen - und bekam recht. Denn für eine lebenslange Überwachung gibt es strenge Vorgaben. Das Gericht war der Ansicht, dass es in diesem Fall dafür keinen Grund gab und versuchte nicht noch einmal, den Mann doch wieder unter Beobachtung zu stellen.

Die 14-Jährige aus Gottenheim bei Freiburg war am Freitag tot im Teufelsee gefunden worden - nach einer tagelangen Suche:

Freiburg

Freiburg Nach Tod von 14-Jähriger: Tatverdächtiger festgenommen!

Ein 29-jähriger Mann sitzt in Untersuchungshaft, wie die Freiburger Polizei am Montag bestätigte.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )