Übersichtsaufnahme des Dürkheimer Wurstmarktes (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Ronald Wittek)

Bad Dürkheim

Endlich wieder Wurstmarkt!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Nach zwei Jahren Corona-Pause startet am Abend das größte Weinfest der Welt. Es gibt aber auch Probleme.

Der Wurstmarkt beginnt am Freitag um 17 Uhr. Erst gibt es ein Konzert auf dem Ludwigsplatz in Bad Dürkheim. Von dort ziehen Schausteller und Winzer zum Wurstmarktplatz, wo das erste Weinfass angestochen ist. Dann heißt es: Losfeiern.

Es gibt viele Fahrgeschäfte und ein großes Weindorf. Der Wurstmarkt ist bis zum 13. September geöffnet. Dann gibt es eine kurze Pause. Am 16. September geht es dann weiter. Der Wurstmarkt endet am 19. September. Es werden mehr als 600.000 Besucher erwartet.

Der Lageplan vom Wurstmarkt:

Personalprobleme!

Den Schaustellern und Winzern fehlt Personal für die Fahrgeschäfte und Stände mit Essen und Trinken. Deshalb hatten die Veranstalter überlegt, den Start des Wurstmarkts zu verschieben - sich dann aber dagegen entschieden.

Hier gibts noch mehr News:

Geld Sollten Reiche mehr von ihrer Kohle abgeben?

Dafür wären einer Studie nach drei Viertel der Deutschen. Außerdem finden sie die Löhne nicht gerecht.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)