Ein Ballon fährt am wolkenverhangenen Himmel. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Warnack)

Bad Niedernau

Notlandung von Heißluftballon - mehrere Verletzte

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Es sollte ein besonderes Erlebnis werden. Doch dann kam ein Gewitter.

Der Ballon war in Sonnenbühl bei Reutlingen gestartet. An Bord waren zehn Menschen. Doch dann musste der Heißluftballon laut Polizei in Bad Niedernau in der Nähe von Tübingen notlanden.

Verletzte!

Es gibt Verletzte. Einige der Ballonfahrer mussten mit Prellungen und Knochenbrüchen ins Krankenhaus gebracht werden. Die anderen erlitten leichte oder keine Verletzungen.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, soll jetzt die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung herausfinden.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)