Besucher entspannen sich am "Statt Strand" in Koblenz an der Mosel. Die DLRG warnt vor den Gefahren beim Baden in Rhein und Mosel.

Koblenz

Warnung: HIER kann Baden gehen gefährlich sein 😱

Stand
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Profilbild von Louis
Kim Patro
Profilbild von Kim

Bei 30 Grad einfach entspannt ins kalte Wasser springen? Klingt nice - solltest du aber nicht machen.

Auch wenn es warm ist, kann kaltes Wasser gefährlich für deinen Körper sein. Deshalb warnt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Rheinland Pfalz jetzt vor dem Schwimmen in Rhein und Mosel. Gerade am Anfang des Sommers kann das Wasser noch ziemlich kalt sein, auch wenn die Außentemperatur schon hoch ist. Wenn du dann plötzlich ins kalte Wasser springst, kann es laut DLRG zu einem Schock für deinen Körper kommen. Das gelte übrigens auch, wenn Alkohol im Spiel war oder du eh schon Kreislaufprobleme hast.

Gefährliche Strömungen in Rhein und Mosel

Eine weitere Gefahr können Strömungen in den Flüssen sein. Die DLRG sagt, dass viele ihre Schwimm-Skills überschätzen und es deshalb zu Unfällen kommt. Besonders unterschätzt würden dabei die Landzungen in den Flüssen. Dort sehe es aus, als wäre das Wasser still - drumherum seien aber Strudel, die dich sofort in die Strömung ziehen könnten.

Baden gehen im Sommer: So bleibst du safe

Natürlich kannst du im Sommer trotzdem schwimmen gehen. Am besten mit diesen Tipps:

  • Vorm Baden kühl abduschen, um den Körper an die Kälte zu gewöhnen.
  • Gehe nicht in der Nähe von Schiffen schwimmen.
  • Halte dich an die Baderegeln der DLRG.
  • Und: Als Alternative zu Flüssen kannst du auch mal die Schwimmbäder in deiner Gegend checken.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Most Wanted

  1. Rassismus Nazi-Gegröle auf Sylt: Bekannte Influencerin feuert Person aus Video!

    Auf Sylt haben junge Menschen ein Nazi-Lied gesungen. Influencerin Milena Karl hat wohl jemanden aus dem Video gefeuert.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Influencer Hat Isa was mit dem Aus von den "Allerjutsten" zu tun?

    Einige glauben, dass sich "Die Allerjutsten" getrennt haben, weil Amar was mit Isa aka. HoneyPuu gehabt haben soll. Die ist darüber not amused und macht eine klare Ansage.