Ein Schild, dass auf die Maskenpflicht hinweist, ist mit Klebeband durchgestrichen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Peter Kneffel)

Baden-Württemberg

Viele Corona-Regeln werden ab 3. April abgeschafft

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Die Maskenpflicht in den meisten Innenräumen und auch die 3G-Regeln fallen ab dann weg. Das wurde offiziell bestätigt.

Baden-Württembergs Landeschef Winfried Kretschmann sagte, dass die meisten Corona-Regeln nur noch bis zum 2. April gelten werden. Eine Verlängerung wird es demnach nicht geben. Das sei laut neuem Infektionsschutzgesetz nur noch unter ganz bestimmten Voraussetzungen möglich.

Das bräuchte es für längere Corona-Regeln

Im Detail geht es um die sogenannte Hotspot-Regelung. Gibt es in einer Region so viele Corona-Fälle, dass die Versorgung durch Krankenhäuser gefährdet wird, dann sind dort Corona-Regeln möglich wie die Maskenpflicht oder 3G. Doch die Voraussetzungen dafür sieht Kretschmann aktuell nicht.

Im Moment sind wir von einer Überlastung der Krankenhäuser und Intensivstationen noch weit entfernt. Insofern müssen die Leute nicht damit rechnen, dass wir im Moment zu Hotspot-Regelungen kommen.

Was ab 3. April wegfällt - und was weiter gilt


  • KEINE Maskenpflicht in Schulen, aber Testpflicht weiter möglich
  • KEINE Maskenpflicht beim Einkaufen, in Restaurants und anderen öffentlichen Innenräumen
  • KEINE 3G- und 2G-Zugangsregeln
  • WEITERHIN Maskenpflicht in Bussen und Bahnen
  • WEITERHIN Masken- und Testpflicht dort, wo besonders gefährdete Menschen sind - zum Beispiel in Altenheimen und Krankenhäusern

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)