Ein Patientenzimmer in den gesicherten Gebäuden der Forensischen Psychiatrie und Psychotherapie der Klinik am Weissenhof (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Baden-Württemberg

Deshalb kommen immer mehr Straftäter frei

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Die Gefängnisse in Baden-Württemberg sind voll - viele sogar überbelegt. Deshalb werden Straftäter frei gelassen.

Besonders betroffen sind die Einrichtungen für psychisch kranke oder abhängige Straftäter - der sogenannte Maßregelvollzug. Weil dort kein Platz mehr ist, sind in den letzten zwei Jahren 58 drogenabhängige Straftäter wieder frei gelassen worden. Es könnten bald noch mehr dazukommen, weil 82 im Moment auf einen freien Platz warten. Gibt es keinen, können auch sie frei kommen.

Warum kommen so viele Täter in die Klinken?

Ein Grund dafür: Straftäter würden immer häufiger als drogenabhängig eingestuft und in die speziellen Kliniken verwiesen. Das sagt einer der Klinik-Leiter. Oft würden es die Straftäter drauf anlegen und aus ein paar Bier eine Alkoholsucht machen. Sie wollten nämlich lieber in den Maßregelvollzug, als ins richtige Gefängnis. Dort gibt es einige Vorteile:

  • weniger strenge Sicherheitsmaßnahmen
  • gemeinsame Aktivitäten wie Sport, Essen und Kochen
  • mehr Betreuung

Das passiert bei Überbelegung

In Baden-Württemberg gibt es insgesamt 1.000 Plätze in acht Psychiatrie-Zentren. Aktuell sind sie aber mit 1.300 Straftätern belegt. Weil es immer enger wird, kommt es unter den Insassen zu mehr Streit und Aggressionen. Laut der Landesregierung sind neue psychiatrische Einrichtungen bereits in Planung.

Fat Comedy hat die Story aus dem Gefängnis nur gefaked:

Stars U-Haft?! Macht Fat Comedy Insta-Story aus dem Gefängnis?

Fat Comedy postet gerade von einem ungewöhnlichen Ort. Er sitzt offenbar im Knast.  mehr...

DASDING Dein Nachmittag DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)