Baerbock und der türkische Außenminister (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Annette Riedl)

Politik

Baerbock-Treffen mit türkischem Außenminister: Hier gab es Stress!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Die deutsche Außenministerin hat sich mit ihrem Kollegen Mevlüt Cavusoglu getroffen. Bei verschiedenen Themen...

...lagen die Meinungen der beiden ziemlich weit auseinander. Das zeigten Annalena Baerbock und der türkische Außenminister in der Pressekonferenz danach auch deutlich.

Die griechischen Inseln

Der Streitpunkt: Die griechischen Inseln in der Ostägäis. Die Türkei sagt, Griechenland habe auf den Inseln unrechtmäßig Militär stationiert. Griechenland beruft sich auf sein Recht zur Selbstverteidigung, da die Türkei an ihrer Küste in der Nähe Militärschiffe stationiert hat.

Baerbock stimmt der Türkei nicht zu. Der türkische Außenminister findet, dass Deutschland parteiisch ist und sich nicht ausgewogen informiert.

Weitere kritische Themen!

  • Türkische Militäraktionen in Nordsyrien: Dort will die Türkei die Kurdenmiliz YPG bekämpfen. Das Land sieht diese als Terrororganisation an. Baerbock stimmte zu, dass die Türkei von Terror bedroht wird. Das rechtfertigt ihr zufolge aber auf keinen Fall Angriffe in Nordsyrien. Baerbock findet, das syrische Volk hat in den letzten Jahren genug gelitten. Cavusoglu machte Baerbocks Ansage sauer. Er möchte von Deutschland im Kampf gegen den Terror mehr unterstützt werden.
  • Der Fall Kavala: Baerbock forderte von der Türkei, Osman Kavala freizulassen. Die Türkei hatte ihn zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Vorwurf: Er habe die türkische Regierung stürzen wollen. Der Internationale Gerichtshof für Menschenrechte hat Kavala freigesprochen. Der türkische Außenminister warf Baerbock vor, den Fall gegen die Türkei auszunutzen.

Hier kannst du dir die Pressekonferenz von Baerbock und Cavusoglu in voller Länge reinziehen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)