Schüler einer zehnten Klasse eines Gymnasiums sitzen im Unterricht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Wolfram Kastl)

Geld

629 Euro für Berufsschüler! Mehr BAföG ab Herbst geplant

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Die Regierung in Deutschland will, dass junge Leute mehr Geld für ihre Ausbildung erhalten.

BAföG-Empfänger sollen ab den neuen Schuljahren nicht nur mehr Geld bekommen. Es sollen auch insgesamt mehr Menschen gefördert werden. Falls du also bisher noch kein BAföG kriegst, könnte sich ein neuer Vergleich lohnen.

Mehr Geld für Schüler, Azubis und Studenten

Weil vieles im Alltag teurer geworden ist, soll das BAföG steigen. Schüler, Praktikanten und Azubis sollen pro Monat mehr Geld bekommen. Je nach Schul- und Ausbildungsform steigen die Sätze unterschiedlich stark: Schüler in Berufsfachschulen und Fachschulklassen, die bei den Eltern wohnen, bekommen statt 247 dann 260 Euro. Schüler an weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und Berufsfachschulen, die nicht bei den Eltern wohnen, kriegen statt 585 dann 629 Euro.

Damit mehr Menschen BAföG erhalten, soll das gemeinsame Einkommen der Eltern künftig bis 2.400 Euro im Monat nicht angerechnet werden. Bisher liegt dieser Freibetrag bei 2.000 Euro.

Studierende bekommen ab dem Wintersemester nicht mehr 427 Euro, sondern 449 Euro pro Monat. Höchstens sind dann 931 Euro drin. Die Änderungen hat der Bundestag beschlossen.

Hier kannst du checken, ob und wie viel BAföG du bekommst. Den passenden Antrag dafür gibt es online.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )